19.12.2017, 09:33 Uhr

NMS Eberschwang: ein nachhaltiger Schulumbau

Die Schüler bauen ihre Werkstatt selbst. (Foto: NMS Eberschwang)

Die NMS Eberschwang wird gerade umweltbewusst saniert – und die Schüler helfen aktiv dabei mit.

EBERSCHWANG. (ebe) Nicht nur von außen ist die NMS Eberschwang seit vielen Jahren hellgrün gefärbt. Der grüne Gedanke zieht sich durch das ganze Schulgebäude. Teilabschnitt Zwei der Generalsanierung ist fertiggestellt. Nach dem Turnsaal und dem Dachstuhl wurde nun der Trakt mit Werkräumen, Schulküche, Raum für textiles Gestalten aber auch Räume für die Nachmittagsbetreuung neu adaptiert, gestaltet und eingerichtet. Ein moderner Physiksaal ist zusätzlich entstanden. Im Zuge des Umbaus wurde Platz für die Nachmittagsbetreuung geschaffen. 85 Kinder sind in der Betreuung, die von den Lehrern abgedeckt wird. Eberschwang ist somit Spitzenreiter im Bezirk.

Werkholz für Jahrzehnte

Werklehrer Alfons Gstöttner hat gemeinsam mit den Asylwerbern über den Sommer den gesamten alten Dachstuhl zerlegt, das Holz vom Metall getrennt und alles zu Brettern verarbeitet. Dieses wird in Eberschwang gelagert, und sichert das Werkholz für die nächsten 25 Jahre. Auch die Volksschule darf von diesem Vorrat Gebrauch machen.
Anstatt neue Möbel für die Werkräume anzuschaffen, haben die Eberschwanger umweltfreundlich gedacht. "Innerhalb eines Jahres sind die Möbel ohnehin wieder abgenutzt. Deshalb haben wir die alten Möbel aus den Klassen dafür verwendet. Schulbuchregale wurden zu großen Werkzeugregalen umgebaut. Aus großen Holzplatten entstehen die Arbeitsflächen und Werkbänke", erklärt Direktor Joachim Kana.
Werklehrer Alfons Gstöttner hat der im Rahmen des Talenteworkshops vom Land Oö Stunden zur Verfügung bekommen hat. Den Rest seiner Freizeit investiert er gerne. "Viele Schüler melden sich freiwillig, um bei der Arbeit zu helfen. Egal ob Löcher bohren, Maße nehmen, zuschneiden oder festschrauben – die Begeisterung ist groß." Sogar die alte Schulküche hat eine andere Verwendung gefunden. Geteilt in zwei Blöcke, steht sie nun im Werkraum für Tonarbeiten und in der Metallwerkstatt. Das Geld, das sich die Schule durch diese umweltschonende Weise spart, wurde unter anderem in Maschinen investiert, die dem neuesten technischen Stand entsprechen. „Wir wollen die zweite NMS im Bezirk werden, die einen technischen Schwerpunkt anbietet. Unser Ziel ist es, Schüler nicht nur für die Lehre, sondern auch auf die HTL gut vorzubereiten", formuliert Direktor Kana seine Ziele.

Info-Abend für Interressierte:
Am 11. Jänner, 18 – 19.15 Uhr findet in der NMS Eberschwang ein Informationsabend statt. SQA-Koordinator Hermann Hosner und Lerndesignerin Sabrina Grafenstätter informieren die Eltern, währenddessen lernen die Kinder die Schule kennen.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.