08.07.2017, 18:14 Uhr

Rumänisches Pärchen stahl Waren "auf Bestellung"

Diebstahl auf Bestellung (Foto: BRS)

Am 3. Juli 2017 um 10:45 Uhr beobachtete ein Kunde in einem Supermarkt in Ried/Innkreis einen rumänischen Staatsangehörigen beim Einstecken einer Schnapsflasche.

RIED. Laut Polizeimeldung befand sich der Rumäne mit seiner Lebenspartnerin sowie der gemeinsamen Tochter auf "Einkaufstour". Als der Rumäne an der Kassa auf die versteckte Ware angesprochen wurde, ergriff dieser offenbar sofort die Flucht und versteckte sich im Nahbereich des Kaufhauses.

Der Sachverhalt wurde unverzüglich bei der Polizei angezeigt. Der Ladendieb konnte im Zuge sofortiger Fahndungsmaßnahmen von einer Außendienstpatrouille der Polizeiinspektion Ried/Innkreis auf dem Parkplatz des Kaufhauses angehalten und mitsamt Diebesgut festgenommen werden.

Im Fahrzeug des Paares fanden die Ermittlungsbeamten zwei Einkaufstaschen gefüllt mit Diebesgut, vorwiegend Lebensmittel und Hygieneartikel. Die gestohlene Ware konnte den umliegenden Kaufhäusern zugeordnet werden. Ebenso war eine Nachschau in der Wohnung der Frau erfolgreich. In den Räumlichkeiten hatte das Paar diverse gestohlene Gegenstände (Lebensmittel, Hygieneartikel, Kleidung) gelagert.

Bei der Vernehmung zeigte sich der Rumäne geständig, in den vergangenen drei Jahren regelmäßig nach Österreich eingereist und Ladendiebstähle begangen zu haben. Im Zuge der kriminalpolizeilichen Ermittlungsarbeit konnten auf dem Handy des Festgenommenen Bestelllisten der rumänischen Kunden sichergestellt werden.

Der Rumäne sagte, dass er nicht wahllos vorgegangen, sondern auf die Wünsche seiner "Kunden" eingegangen sei bzw. laut Bestellliste die Ware in Österreich gestohlen habe. Das Diebesgut habe er in Verstecken gelagert und ca. im Zwei-Wochen-Intervall, als Reisegepäck getarnt, diversen Busfahrern mitgegeben oder viel mehr auf diese Art und Weise offiziell ins Heimatland transportieren lassen. Mittelsmänner seien für die Übernahme und Verteilung der österreichischen "Ware" zuständig gewesen.

Die vorläufig ermittelte Schadenssumme beläuft sich auf etwa 12.000 Euro. Die tatsächliche Schadenshöhe dürfte jedoch wesentlich höher liegen, so die Polizei. Die Festnahme des Mannes wurde am 4. Juli 2017 aufgehoben. Der Verdächtige und seine Lebenspartnerin werden nach Abschluss der kriminalpolizeilichen Ermittlungen wegen Verdachts des gewerbsmäßigen Diebstahles der Staatsanwaltschaft Ried/Innkreis zur Anzeige gebracht. Die Anzeigeerstattung erfolgt auf freiem Fuß.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.