28.11.2016, 20:10 Uhr

Spielend zum Spaß

Der Geschenketrend für die ganze Familie: gemeinsame Zeit!

Sie ist unglaublich kostbar und scheinbar hat jeder zu wenig von ihr: die Zeit. Genau aus diesem Grund ist sie in der heutigen, hektischen Zeit zum wertvollsten Gut geworden. „Familien, die mehr Stunden am Tag gemeinsam verbringen wollen, könnten sich zu Weihnachten Spiele schenken“, rät deshalb Gisela Gruber, Verkäuferin bei Spiel & Spaß in Ried im Innkreis. Durch die kleinen, miteinander erlebten Abenteuer wächst eine Gemeinschaft wieder enger zusammen, kann gemeinsam lachen und rätseln.

Kult trifft Moderne

„Denn neben den bekannten Brettspielen wie Halma und Mensch-ärgere-dich-nicht gibt es unzählige andere Spielesorten für Groß und Klein. Klassiker wie Matator werden wieder modern während gleichzeitig auch elektronische Spiele wie Tiptoi immer mehr boomen. Beim Geschenkekauf ist es auf jeden Fall wichtig, auf die Bedürfnisse und Interessen der Kunden einzugehen. Egal ob Rollen-, Party-, oder Detektivspiele – wie beispielsweise das Spiel des Jahres 2016 „Code Names“ für Erwachsene – für jeden Geschmack und Spieletyp lässt sich etwas Passendes finden“, betont Gruber.

Spiele und Puzzles

Familien die sich lieber ruhig beschäftigen wollen sind aber auch in der Puzzleabteilung gut aufgehoben. „Vom einfachen Kleinkinderspaß bis zum anspruchsvollen 6000-Teile-Bild sind hier keine Grenzen gesetzt. Unterschiedliche Motive, wie Tieraufnahmen, Fantasy-, oder Landschaftsbilder begeistern Jung und Alt und laden zum stundenlangen Puzzeln ein“, weiß Gruber und fügt hinzu, dass „es schlau ist, sich beim Beschenken von Kindern mit den Verwandten abzusprechen. So wird auch vermieden, dass etwa dasselbe Geschenk zweimal unter dem Weihnachtsbaum landet.“
Für leidenschaftliche Tüftler und Bastler bieten sich auch unterschiedliche Modellbausets an, da sowohl Kinder als auch Erwachsene gerne etwas Eigenes schaffen und kreieren. „Zudem kann beim Schenken auch darauf geachtet werden, welche Themen gerade aktuell und angesagt sind. Beispielsweise sind derzeit auch Spielwaren mit Motiven berühmter Kinofiguren, wie den Trolls oder dem Fisch Dorie sehr gefragt“, verrät Gruber.

Beratung

Auf jeden Fall können sich unentschlossene „Schenker“ auch von geschultem Fachpersonal beraten lassen. Bei der Geschenkeauswahl spielen nicht nur das Alter, das Geschlecht und die Interessen eine Rolle. Ein wichtiger Hinweis von Gruber: „Wird zum Beispiel ein Spiel verschenkt, ist es wichtig vorher zu überlegen ob sich der Beschenkte damit alleine oder im Team beschäftigen soll.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.