Franz und Gabriele Hauer dürfen ihren Bauernhof als "Erbhof" bezeichnen

Franz und Gabriele Hauer mit der Erbhof-Plakette. In der zweiten Reihe zusätzlich zur Familie: Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner (Mitte) und Bürgermeister von Peilstein, Franz Lindinger (r.)
  • Franz und Gabriele Hauer mit der Erbhof-Plakette. In der zweiten Reihe zusätzlich zur Familie: Bezirkshauptfrau Wilbirg Mitterlehner (Mitte) und Bürgermeister von Peilstein, Franz Lindinger (r.)
  • Foto: Foto: Land OÖ/Ernst Grilnberger
  • hochgeladen von Annika Höller

PEILSTEIN. Die landwirtschaftlichen Familienbetriebe sind das Rückgrat der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes in Oberösterreich. Ein besonderes Beispiel der tiefen Verbundenheit landwirtschaftlicher Familien mit ihren Höfen und bewirtschafteten Flächen sind die sogenannten Erbhöfe. Der Ehrentitel Erbhof wird von der OÖ. Landesregierung an jene Betriebe verliehen, die seit mindestens 200 Jahren in derselben Familie weitervererbt werden und von dieser Familie auch bewohnt und bewirtschaftet werden. Kürzlich verliehen Landeshauptmann Thomas Stelzer und Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger 26 weiteren Betrieben aus ganz Oberösterreich diesen Titel – darunter Franz und Gabriele Hauer aus Peilstein. 

Zusammenhalt und Weitergabe von Wissen 

Landeshauptmann Stelzer sagt: „Die Ehrenbezeichnung 'Erbhof' zeichnet jene Bauernfamilien aus, die durch ihre harte und unermüdliche Arbeit über Generationen hinweg den Erhalt ihres Betriebes sicherstellten. Die Auszeichnung steht für Arbeit und Leistung, für das Zusammenstehen als bäuerliche Familie und als Betrieb, für den Erhalt und die Weitergabe von Wissen, von Werten und von Traditionen. Als Landeshauptmann stehe ich hinter unseren Bauern, die durch ihre Erzeugungen auf höchstem Qualitätsniveau und der Bewirtschaftung wesentlich zur Belebung und Erhaltung des ländlichen Raumes beitragen.“

6.164 Erbhöfe in Oberösterreich

Diese neu geehrten Betrieben eingeschlossen, tragen bereits 6.164 Betriebe In Oberösterreich den Titel Erbhof, der seit 1931 verliehen wird. Agrar-Landesrat Max Hiegelsberger erläutert den großen Wert dieser Auszeichnung: „Die landwirtschaftlichen Betriebe in Oberösterreich sind für die Erhaltung der flächendeckenden Bewirtschaftung unseres Landes und für die Landeskultur von enormer Bedeutung. Besonders die Erbhöfe sind auch ein Beweis der gelebten Nachhaltigkeit unserer Form der Landwirtschaft. Der Hof und die landwirtschaftlichen Flächen sind immer nur von der nächsten Generation geborgt und werden von einer Generation für die nächste gepflegt und weiter entwickelt. Die wirtschaftlich erfolgreiche Arbeit auf den Höfen beruht auf einem guten Zusammenhalt zwischen den Generationen. Familien, die diese Werte seit 200 Jahren und damit rund acht Generationen leben, dürfen mit Stolz den Titel 'Erbhof' tragen.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen