Gesunde Gemeinden bauen gegen Burn-out vor

Referentin Gisela Steinkogler und die Arbeitskreisleiter der Gesunden Gemeinden Max Öller (Oberkappel) sowie Irene Rosenberger (Neustift).
  • Referentin Gisela Steinkogler und die Arbeitskreisleiter der Gesunden Gemeinden Max Öller (Oberkappel) sowie Irene Rosenberger (Neustift).
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Evelyn Pirklbauer

OBERKAPPEL, NEUSTIFT. Von dem außergewöhnlichen Titel des Vortrags „wie kocht man eine Frosch“ fühlten sich etwa 50 Interessierte angesprochen.
Das Thema „Burn Out“ hat sich in den Köpfen manifestiert und sogar die WHO bezeichnet die „Stressbelastung als Umweltkatastrophe“.

Gisela Steinkogler ist diplomierte Burn-Out Prophylaxetrainerin und erklärte in ihrem Vortrag äußerst anschaulich und beispielhaft die Umstände, unter denen es zur Erkrankung kommen kann und wie man vorbeugt. Bereits seit 1974 ist der Begriff „Burn Out“ bekannt und führt zu einer deutlichen Erhöhung der Krankenstände in den letzten Jahren.

Zum Titel des Vortrags erzählt Steinkogler von einem grausamen Experiment, das mit Fröschen durchgeführt wurde. „Wirft man einen lebenden Frosch in kochendes Wasser, springt er sofort wieder heraus. Gibt man das Tier allerdings in kaltes Wasser, das ständig erwärmt wird, verfällt der Frosch in eine Art Starre und kann sich daraus nicht befreien“, sagt die Referentin.

Dies spiegle auch menschliche Verhaltensweisen wider. Befindet man sich in einer akuten Stresssituation, kann Mann/Frau diese meist gut bewältigen. Hat man chronischen Stress oder steht unter Dauerbelastung, ist es deutlich schwieriger bis unmöglich, allein aus dieser Belastung heraus zu finden. Hier kann „Burn Out“ entstehen. Das Gegenteil davon gibt es ebenso, sagt Steinkogler: „Bore Out wird etwa bei Langzeitarbeitslosen oder Hausfrauen beobachtet, die geistig dauerhaft unterfordert sind.“

Zum Abschluss gab es für alle einen Spick-Zettel mit einigen wichtigen Burn-Out Prophylaxe-Tipps wie z.B. tägliche Bewegung in der Natur; tägliches, zehnminütiges, bewusstes Schweigen; Humor; erfüllendes TUN aus der Kindheit wieder aktivieren und körperliche Berührungen, Streicheleinheiten.

Die Gesunden Gemeinden Oberkappel und Neustift haben diesen Vortrag gemeinsam organisiert und starten damit in einen aktiven Herbst mit zahlreichen Veranstaltungen.

Autor:

Evelyn Pirklbauer aus Rohrbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.