Gottesdienst im Empire St. Martin lockte Jugend in den "Disco-Tempel"

89Bilder

ST. MARTIN. Am Samstag, 6. Mai, war die Discothek Empire Schauplatz des ersten Disco-Gottesdienstes. "Wir wollen mit der frohen Botschaft dorthin gehen, wo junge Menschen gerne sind", sagte Organisatorin Nicole Leitenmüller vorab. Der Jugendpastoralbeauftragte des Dekanates Sarleinsbach und ihrem Team ist das an diesem Abend gelungen. Einige hundert Jugendliche feierten gemeinsam mit Pfarrer Maximilian Pühringer einen Wortgottesdienst mit Live-Musik, Tanz und Gebeten. DIe S(w)inging Acts sangen und Martin Windischbauer moderierte den modernen Gottesdienst.

"Sorgt euch nicht um morgen"

"I feier di, denk net an morgen (Mt 6,34)" – war der Titel des ersten Disco-Gottesdienstes im Empire St. Martin. Das Motto lehnte sich an die Bibelstelle aus dem Matthäusevangelium an, wo es heißt: "Sorgt euch also nicht um morgen; denn der morgige Tag wird für sich selbst sorgen. Jeder Tag hat genug eigene Plage."S(w)inging Acts und 2:Tages:bart, Einlass: 19.30 Uhr. Der Disco-Gottesdienst wurde organisiert, weil die Stiftskirche derzeit renoviert wird. Dort finden üblicher Weise jeden ersten Samstag im Montag die Jugendgottesdienste statt.

Der Erfolg gibt Recht

Die Abhaltung des Disko-Gottesdienstes sorgte vorab für Diskussionen. Die BezirksRundschau hat darüber berichtet.

Zur Sache:
• Die Jugendmesse am Samstag, 3. Juni, 19.30 Uhr, findet im Stiftergarten in Aigen-Schlägl statt. Bei Schlechtwetter wird sie in der Maria-Anger-Kirche gefeiert.

Eröffnungslied:

Vater unser:

Stimmung beim Disco-Gottesdienst:

Witz:

Autor:

Karin Bayr aus Rohrbach

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen