Sri Lanka Hilfsprojekt
Advent-Standlmarkt in St. Martin

Bei Margit Wengler laufen die Öfen wieder auf Hochtouren. Die St. Martinerin hat bereits unzählige Kekse gebacken, die sie bei verschiedenen Märkten verkauft.
4Bilder
  • Bei Margit Wengler laufen die Öfen wieder auf Hochtouren. Die St. Martinerin hat bereits unzählige Kekse gebacken, die sie bei verschiedenen Märkten verkauft.
  • Foto: Foto: Wengler
  • hochgeladen von Sarah Schütz

Bei Margit Wengler laufen die Öfen wieder auf Hochtouren. Die St. Martinerin hat bereits unzählige Kekse gebacken, die sie bei verschiedenen Märkten verkauft. Die Einnahmen kommen ihren Schützlingen in Sri Lanka zugute.

ST. MARTIN. "Unsere Lieben in Sri Lanka sind mächtig in Not. Eine nachhaltige Reisversorgung ist daher besonders wichtig", berichtet Wengler. Trotz der momentanen Corona-Situation konnte sie viele Menschen zum Mithelfen und zum Kauf der Kekse animieren. "Für jede Packung Kekse, die wir verkaufen, bekommt eine Familie in Sri Lanka ein Sackerl Reis, damit sie für ein paar Tage etwas zu Essen haben", freut sich die St. Martinerin. Ende November startet Wengler auf Facebook eine weitere Aktion, bei der sich freiwillige Helfer engagieren und um 10 Euro einen Sack Reis erwerben können, welcher anschließend einer Familie in Sri Lanka zugute kommt.

Aktuelle Lage in Sri Lanka

Vor einigen Wochen war das Land fast coronafrei. Neuinfektionen gab es kaum mehr. Nun sieht die Lage aber wieder ganz anders aus. In der Stadt Colombo wurde ein Ausnahmezustand ausgerufen, da nun sehr viele Menschen positiv getestet wurden. Der größte und wichtigste Fischmarkt der Insel kann daher nicht stattfinden, was für die Fischer an der Küste eine Katastrophe ist. "Die Regierung hat jeder hilfsbedürftigen Familie 5000 Rupien (rund 25 Euro) versprochen. Seit zwei Monaten fällt aber auch diese Unterstützung aus", bedauert Wengler. Die Situation scheint aussichtslos. 

Brunnenbau geplant

Im Juni wurden die Einwohner mit Samen versorgt, damit sie Gemüse anbauen und sich somit selbst versorgen können. Da vielen kein Wasser für die Bewässerung zur Verfügung steht, kam der St. Martinerin die Idee, einen Brunnen zu bauen. "In einer Whatsapp-Gruppe entsteht gerade ein Prototyp eines Brunnens für Damys Familie. Weitere Brunnen-Projekte sind schon in Planung."

Standlmarkt in St. Martin

Um noch weitere Spendengelder für den Brunnenbau zu sammeln, veranstaltet Wengler am Samstag, 12. Dezember, von 9 bis 18 Uhr einen Advent-Standlmarkt in ihrer Einfahrt. "Wir bieten neben Keksen, Tees und Gewürzen auch Schals, Taschen, Rucksäcke oder Young Living Öle an", sagt Wengler und ergänzt: "Der Markt ist offiziell angemeldet. Die Vorschriften werden wir natürlich alle einhalten." Der alljährliche "Danke-Abend" musste jedoch aus Sicherheitsgründen abgesagt werden.

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen