Geflüchtete stellen ihre Werke im Vitum aus

Mit Kunst und Literatur haben sich die Asylwerber in den letzten Monaten verstärkt auseinandergesetzt.
4Bilder
  • Mit Kunst und Literatur haben sich die Asylwerber in den letzten Monaten verstärkt auseinandergesetzt.
  • Foto: Foto: privat
  • hochgeladen von Annika Höller

BEZIRK. "Von Beginn an, mit Herbst 2015, war es unsere vordringliche Aufgabe, Geflüchteten Starthilfe für ein Leben in Österreich zu geben. Mit positivem Asylbescheid sollten diese Personen möglichst in der Lage sein, ihr Leben in ihrer neuen Heimat selbst gestalten zu können, selbst erwerbsfähig zu sein, Wohnung und Arbeit zu finden und sich in die österreichische Gesellschaft als wertvolle Mitglieder integrieren zu können", sagt Bernhard Knogler von der ARGE Asyl Putzleinsdorf. Sprachkurse bildeten daher seit jeher das Fundament der Initiative, aber auch bei Wohnungs- und Jobsuche oder im Umgang mit Behörden stehen Menschen aus dem Umfeld der ARGE den Asylwerbern helfend zur Seite.

Literarische und bildnerische Stunden

Integration bedeutet aber nicht nur Arbeit und Wohnen, sondern heißt auch Teilhabe am öffentlichen kulturellen Leben. In den Deutschkursen wurde daher immer auch versucht, den Geflüchteten Werte und kulturelle Hintergründe unserer Gesellschaft zu vermitteln. Heuer wurde daher auch ein literarischer Nachmittag im VITUM organisiert. Asylwerber trugen dabei Gedichte von Jandl, Hofbauer, Ringelnatz u.a. vor und stellten diese auch szenisch dar. Ergänzt wurde dies durch Gedichte von Hafiz und Omar Kayyam in Farsi und Mundartgedichten ortsansässiger Schriftsteller. "Der Erfolg dieser Veranstaltung animierte uns, die kulturellen Zugänge um den bildnerischen Bereich zu erweitern", so die ARGE-Mitglieder. Die Bildsprache hat ja gerade dort besondere Bedeutung, wo der sprachliche Ausdruck nicht ausreicht. Viele der Asylwerber leiden unter Traumatisierungen und seelischen Verletzungen, die sie verbal – besonders in der neu erlernten Sprache – nicht zum Ausdruck bringen können. Der Zugang über die Bildsprache ist somit ein möglicher Weg. Deshalb wurde im April ein Workshop zum Thema "Bildnerisches Gestalten" organisiert, der mit Begeisterung angenommen wurde. Es entstanden viele beeindruckende Bilder. Auch die Ausstellung "Psycho Drawing" im Lentos wurde gemeinsam besucht. 50 Personen nahmen daran teil, wobei das Kunstmuseum im Rahmen der Aktion „Neue Nachbarn“ vier KunstvermittlerInnen und zwei Übersetzer bereit stellte, sodass Führungen auch in Farsi und Arabisch möglich waren.

Vernissage im Vitum

"Unsere Auseinandersetzung mit Kunst findet mit einer Ausstellung der Bilder, die im Rahmen des Workshops im April entstanden sind, ihren vorläufigen Abschluss", gibt die ARGE bekannt. Die Vernissage zur Eröffnung der Ausstellung im VITUM findet am Samstag, 1. Juli, um 18 Uhr statt. Die Ausstellung wird auch am 2. Juli der Öffentlichkeit zugänglich sein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen