Portrait
Ein Yogi aus Niederkappel

4Bilder

NIEDERKAPPEL. "Ob alt oder jung, dünn oder dick. Jeder kann Yoga machen", sagt Anita Aiglsdorfer, Yoga-Lehrerin aus Niederkappel. Seit sieben Jahren ist sie ein sogenannter "Yogi" und bietet für Anfänger und leicht Fortgeschrittene, Yoga-Kurse an. In ihrem Unterricht macht Aiglsdorfer vor allem sanfte Dehnungs- und Kraftübungen sowie Atemübungen und Meditation. "Wenn ich meinen Körper kräftig und dehne, bin ich immer im Lot", meint Aiglsdorfer.

"Yoga macht geschmeidig"

"Vor 30 Jahren hatte ich einen schweren Unfall. Daraufhin litt ich unter schweren Rücken- und Schulterproblemen. Nach zahlreichen Behandlungen kam ich zu einer Masseurin, die mir Yoga empfahl." Weil sie ihr Wohlbefinden nicht von irgendwelchen Tabletten abhängig machen wollte, fing Aiglsdorfer auch versuchsweise damit an. Anderthalb Jahre praktizierte Aiglsdorfer Yoga zu Hause, bevor sie sich 2013 entschloss, eine Ausbildung zur Yoga-Lehrerin in der "Body & Health"-Akademie in Haslach zu machen. Weitere Ausbildungen in Wels, Wien und in Südindien folgten. "Yoga hält den Körper geschmeidig, es stärkt das Immunsystem und es macht glücklich, was gerade in diesen Zeiten wichtig ist. Ich mache seither keinen Sport mehr neben Yoga", sagt die zweifache Mutter.
"Möge ich so glücklich und heil sein, wie es mir irgend möglich ist. Möge ich mich friedlich und gelassen fühlen. Möge ich mir Fehler erlauben. Diese Sätze sage ich mir fünf Minuten am Tag und es geht mir dadurch besser. Das ist auch schon eine Form der Meditation", erklärt die Niederkapplerin. Der Fokus liege auf der Akzeptanz gegenüber sich selbst und der Umwelt: "Die Wörter 'gut' oder 'schlecht' gibt es nicht bei Yoga. Jeder kann es machen und es als Werkzeug nutzen, um sich um seinen Körper kümmern zu können."

Übung für zu Hause

Eine einfache Übung zum Nachmachen für den Alltag ist die "Wechselatmung". Hierbei wird wechselweise durch eines der beiden Nasenlöcher geatmet. Zuerst nimmt man eine entspannte, aufrechte Sitzhaltung ein und atmet einige Male tief durch. Dann wird das rechte Nasenloch mit dem rechten Daumen geschlossen und tief eingeatmet. Beim Ausatmen schließt man mit dem rechten Ringfinger das linke Nasenloch. Danach beginnt die Übung von Vorne. Das Atemtempo sollte dabei so gewählt sein, dass man nicht in Atemnot kommt und dass sich die Atmung tief und frei anfühlt. "Eine leichte Übung für daheim, für die man fünf Minuten seines Tages opfern kann. Also nehmen wir uns Zeit für uns und seien wir dankbar für das, was wir haben", meint Aiglsdorfer.

Newsletter Anmeldung!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen