ÖkoFEN Weltneuheit
„Flammenlose Wärme aus Pellets“

ÖkoFEN-Geschäftsführer Stefan Ortner (li.) und Firmengründer Herbert Ortner (re.) feiern Weltpremiere – Das Unternehmen hat das Feuer neu erfunden und ermöglicht mit der ZeroFlame-Technologie Flammenlose Wärme aus Pellets
16Bilder
  • ÖkoFEN-Geschäftsführer Stefan Ortner (li.) und Firmengründer Herbert Ortner (re.) feiern Weltpremiere – Das Unternehmen hat das Feuer neu erfunden und ermöglicht mit der ZeroFlame-Technologie Flammenlose Wärme aus Pellets

  • hochgeladen von Werner Gattermayer

Der Mühlviertler Pellets Heizungshersteller revolutioniert mit neuer Technologie: „ZeroFlame“ – das Heizen mit Pellets.

NIEDERKAPPEL (gawe). Seit 30 Jahren ist Herbert Ortner, Geschäftsführer von ÖkoFEN, als Ökopionier aktiv. Erste Wissenschaftler warnten 1989 vor den Folgen des Klimawandels. War die Ölheizung damals Standard, so war sein Ziel: Entwicklung eines umweltfreundlichen Heizsystems für Einfamilienhäuser, das auch automatisch betrieben werden kann. Damals wurde Stückholz verfeuert. „Begonnen haben wir mit einer Hackschnitzelheizung. Schließlich haben wir mit den Pellets Holz in eine Form gebracht, die man auch automatisch beschicken kann“, erzählt der Firmengründer, wie er einen Holzindustriebetrieb in der Steiermark überzeugen konnte, Pellets zu erzeugen. 

So konnte die Firma am Markt gegen die Ölheizung antreten, da sie denselben Komfort bot. Weitere Meilensteine waren die Einführung der Brennwerttechnik 2005 sowie die Einführung der Strom produzierenden Pelletsheizung 2015. ÖkoFEN legt nun nach und präsentiert einen weiteren Meilenstein im Bereich des Heizens mit Holzpellets: Mit der neuen ZeroFlame-Technologie revolutioniert das Unternehmen die Verfeuerung von Pellets und erreicht Staubemissionen nahe dem Nullwert.

Innovatives Projekt - Kein Ende der Fahnenstange

Der Betrieb einer Holzheizung war Jahrhunderte lang mit Rauch und Gestank verbunden. Mit dieser Neuentwicklung sei nun endgültig Schluss mit der Diskussion über die Staubemissionen einer Pelletsheizung. Dem Ziel, mit den Emissionen Richtung Null zu kommen, ist man gewaltig näher gerückt. Pellets verbrennen- fast ohne Flamme und ohne Staubemission – ist das möglich? Sohn Stefan Ortner betont, dass es um mehr geht, als eine Heizung zu verkaufen: „Wir wollen unseren Kindern eine lebenswerte Umwelt hinterlassen. Pellets sind in der Verbrennung eine größere Herausforderung als synthetische Brennstoffe. Wir waren überzeugt, dass wir an der Verbrennung selbst etwas ändern müssen. Wir wollen nicht nur ein bisschen besser werden, sondern einen großen Schritt wagen.“ 

Flammenlose Wärme aus Pellets

Entscheidend für die gewaltige Reduktion des Feinstaubs waren die speziell ausgeklügelte Luftstromführung und Anreicherung in Kombination mit der besonderen Brennkammerkonstruktion sorgen für einen ganz besonderen Effekt. Die Flamme verschwindet fast vollständig und reduziert die Feinstaub-Partikelemissionen auf ein Minimum. Übrig bleibt nur Wärme und saubere Abluft. Die neue flammenlose Technologie ist ab Frühjahr/Sommer 2021 für die Pellematic Condens Serie von 10-14 kW verfügbar. Für Interessierte gibt es die Möglichkeit, eine Vorserien-Version ab Winter 2020 zu testen.

Fotos: gawe

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!



Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen