Johanna Fleischhacker und Marco Barth
Mühlviertler gründen Marketingagentur und bilden Lehrlinge aus

Johanna Fleischhacker und Marco Barth haben sich ihren Traum von der Selbstständigkeit erfüllt.
  • Johanna Fleischhacker und Marco Barth haben sich ihren Traum von der Selbstständigkeit erfüllt.
  • Foto: Foto: Marketingfuchs/Werner Streitfelder
  • hochgeladen von Annika Höller

ST. VEIT (anh). Das Mühlviertel ist um eine junge Marketingagentur reicher:Johanna Fleischhacker (30) und Marco Barth (30) erfüllten sich im sogenannten "Büro4tel" in St. Veit ihren langgehegten Traum der Selbstständigkeit. "Marketingfuchs" agiert als externe Marketingabteilung für Unternehmen, sozusagen "Marketing zum Mieten", wie Barth erklärt: „Die meisten Firmen haben zu viel Tagesgeschäft und keine Zeit für Marketing. Daher gibt es bei uns Marketing zum Mieten." Und das geht so: Die "Füchse" entwickeln für ihre Kunden Strategien und Konzepte und setzen diese Ideen auch gleich in die Tat um – sowohl digital als auch analog. Dabei setzt man auf ein Flatrate-Konzept: Kontinuierliche Marketing-Dienstleistungen kann man sich zu monatlichen Fixpreisen kaufen. "So haben die Firmen einen Überblick über die Ausgaben und können hohe Personalkosten einsparen", heißt es seitens der Geschäftsführung.

Neuer Lehrbetrieb im Bezirk

Einen herausfordernden aber zukunftsträchtigen Weg schlagen die zwei Gründer auch in puncto Personalentwicklung ein. Nach einem rasanten Start will "Marketingfuchs" gleich junge, kreative Köpfe fördern. Daher machte man sich auf die Suche nach potentiellen Lehrlingen. "Der Andrang war enorm. Mit dieser Bewerbungsflut hatten wir nicht gerechnet. Aber es stellte sich heraus, dass es in diesem Bereich sehr wenige Lehrbetriebe im Mühlviertel gibt", sagt Fleischhacker und ergänzt: "Das schockierte uns. Gerade in Zeiten von Digitalisierung und Online-Präsenz sollten wir doch Fachpersonal in diesem Sektor ausbilden. Daher war uns klar, dass wir auf dem richtigen Weg sind." Ab September umfasst die Agentur bereits fünf Mitarbeiter.„Eine flache Hierarchie und ein respektvoller Umgang sind uns enorm wichtig. Jeder Mitarbeiter kann sich einbringen, entfalten und maßgeblich am Erfolg des Unternehmens teilhaben“, so Barth.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen