28.11.2017, 14:54 Uhr

Der Wärmepumpen-Pionier geht auf seine letzte Reise

Karl Mittermayr verstarb am 23. November 2017. (Foto: Foto: privat)

M-TEC-Seniorchef Karl Mittermayr ist im 78. Lebensjahr verstorben.

ARNREIT. Der ehemalige Firmenchef und Gründer von M-TEC starb nach schwerer Krankheit am 23. November. Am Mittwoch, 29. November, wird ihm um 13.30 Uhr in Arnreit die letzte Ehre erwiesen. "Er war uns als Mensch und Wärmepumpen-Pionier immer ein großes Vorbild. Sein Erfindergeist und sein soziales Engagement waren wesentliche Inhalte in seinem Leben, die auch für die Firma M-TEC richtungsweisend sind", schreiben seine Söhne Klemens und Dominik auf der Firmenhomepage.

"Wärmepumpen-Papst"

Karl Mittermayr galt als Pionier im Bereich der Wärmepumpen. Die Konkurrenz hat ihn oft keck als "Wärmepumpen-Papst" betitelt. Bereits 1979 beschäftigte er sich mit dem Thema Wärmepumpe. „Und ich bin draufgeblieben, auch wenn sich die anderen nach dem Sinken des Ölpreises wieder auf die Ölheizungen gestürzt haben“, sagte er einst der BezirksRundschau in einem Interview. Mittermayrs nachhaltigste Innovation war die von M-TEC patentierte CO2-Sonde.

Steckenpferd Afrika

Als junger Entwicklungshelfer in Tansania – die BezirksRundschau veröffentlicht diese Woche posthum sein Christkind-Erlebnis 1964  – hat er gelernt, wie man improvisiert. Afrika und die Menschen dort, waren Karl Mittermayr immer ein Anliegen. Er hat sie mit seinem Know-how unterstützt – wenn es zum Beispiel um die Kühlung eines Operationssaales ging. Anstelle von Kranzspenden für das Begräbnis, bat die Familie azuf der Parte daher auch um eine Spende für Nachbar in Not zur Bekämpfung der Hungersnot in Afrika.

Ehrennadel von Arnreit

Aufgrund seiner großen Verdienste wurden Mittermayr zahlreiche Ehrungen zuteil. 2015 erhielt er die Ehrennadel der Gemeinde Arnreit überreicht. Er war 18 Jahre Mitglied des Gemeindevorstandes, sechs Jahre (von 1985 bis 1991) war er außerdem Vizebürgermeister. "Dankbar für die Gewissheit, dass er nun bei unserem himmlischen Vater ist, freuen wir uns auf ein Wiedersehen in der Ewigkeit", schreiben die Söhne in Erinnerung an ihren sehr gläubigen Vater. Karl Mittermayr ist in der Ewigkeit wieder mit seiner geliebten Frau Erna vereint, die vor ihm dorthin gereist ist. Aber hier hinterlässt er eine große Lücke.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.