14.03.2017, 10:25 Uhr

Lichtblicke für Sri Lanka

Mit großer Herzlichkeit werden Dietmar und Margit Wengler auf Sri Lanka empfangen und auch verabschiedet. In der Hoffnung, dass sie das nächste Jahr wiederkommen. (Foto: Foto: privat)

Seit 2008 helfen Margit und Dietmar Wengler Menschen auf Sri Lanka, sich eine Zukunft aufzubauen.

ST. MARTIN. Seit wenigen Tagen sind Margit und Dietmar Wengler aus Sri Lanka zurück, doch in Gedanken sind sie noch immer – oder schon wieder – dort. Vier Häuser haben sie heuer in Unawatuna errichtet (die BezirksRundschau hat berichtet).

Wiederkehr 2018

"So Gott will, kommen wir nächstes Jahr wieder" – mit diesem Versprechen verabschiedet sich das Duo jedes Jahr. Im Kopf hat Margit Wengler fürs nächste Jahr schon eine Familie, die dringend Hilfe braucht. Aktuell haust die alleinerziehende Mutter mit drei Kindern in einem halbfertigen Verschlag. Auf einem uralten Matratzenlager müssen alle schlafen. "Die Küche, das ist ein einziges, uraltes Kastl", sagt Wengler. "Der einzige Lichtblick der Familie ist, dass wir 2018 wiederkommen."

Aktion zieht weite Kreise

Die Hilfsaktion der beiden zieht seit Jahren immer weitere Kreise. Columbus-Reisen hat auf Initiative der Wenglers heuer im Zuge einer Leserreise einen "Charity-Tag" in Unawatuna angeboten. "Wir haben einer kleinen Gruppe Reisenden den Kindergarten und die Häuser gezeigt und erzählt, was wir machen und wie wir helfen", sagt Wengler. Im Gegenzug unterstützt nun der Reiseveranstalter das Projekt finanziell. Unterstützung kommt von vielen Seiten, oftmals auch unverhofft. "Vorige Woche hat mich ein Italiener angerufen. Er will zu seiner Ruhestandsfeier ein komplettes Haus spenden", ist Wengler noch immer beeindruckt davon, dass ihr Hilfsprojekt international wird.

Martinsfest für die "Engel"

Das St. Martinsfest ist ein neuer Feiertag in Unawatuna. "Es ist ein Armenfest, zu dem wir alle Schützlinge einladen", berichtet Wengler von Sri Lanka. 220 Schützlinge (Patenkinder und Familien, denen sie bereits geholfen haben) waren heuer vor Ort. Am Ende verteilte sie 120 Säcke Reis (1.200 Kilogramm insgesamt). "Keiner unserer Schützlinge hat einen Vorrat an Reis zuhause, weil dieses Grundnahrungsmittel viel zu teuer ist. Mit diesem Reis bescheren wir vielen zumindest ein sorgenfreies Monat, indem genug zu essen gesichert ist."

Zur Sache:
Margit und Dietmar Wengler haben mehr als 20 Häuser auf Sri Lanka gebaut. Zwei Kindergärten und ein Alten-/Waisenhaus wird durch Spenden finanziert. Hier werden 190 Bewohner mit einem Mittagessen versorgt. Heuer konnten zusätzlich, durch Unterstützung des Landes Oberösterreich 30 neue Betten mit Matratzen überbracht werden.

Zur Sache II:
Das Hilfsprojekt der Wenglers wird von vielen heimischen Firmen unterstützt.
• Die Firma Praher&Mathä, die Tankstelle Pichler und die Raiffeisenbank St. Martin sponserten 1.000 Euro für Reis.
• Das St. Martinsfest wurde von der Sparkasse Mühlviertel West finanziert. Schülerinnen der BBS Rohrbach haben zum Spenden aufgerufen – das Haus wurde heuer fertiggestellt.
• Das Autohaus Eder aus Walding hat ein Haus bezahlt, auch dieses wurde heuer gebaut.
• Die Begegnungsgruppe (Bekim und Linda aus Aschach; selbst einst aus dem Kosovo geflohen) sammeln Spenden, indem sie auf dem Abelstraßenfest Spezialitäten kocht und verkauft.
• Der Kindergarten Aschach unterstützt jedes Jahr den Montesorri Kindergarten in Unawatuna,
• die Bäckerei Einfalt aus Aschach hat 500 Gewürzsäckchen aus Sri Lanka als Weihnachtsgeschenk an Kunden verteilt und so das Hilfsprojekt unterstützt. Übrigens: Gewürze wie Vanille, Nelken, Zimt, Muskatblüte, Cardamon, Ingwer, Kurkuma, Curry, Chilli oder Pfeffer gibt es das ganze Jahr über bei Margit Wengler (0699/11343324) in St. Martin zu kaufen. Der Erlös wird wieder für das Projekt verwendet.
• Die Pfarre Aschach kauft jedes Jahr 50 Bausteine für das Facebook-Haus (ein Haus, das über eine Facebook finanziert wird).

Mehr zum Hilfsprojekt: https://www.facebook.com/hilfsprojekt.srilanka/
oder auf www.srilanka.lunart.at/

Der Florianpreis:
Die BezirksRundschau zeichnet auch dieses Jahr in Kooperation mit dem Land Oberösterreich, der Oberösterreichischen Versicherung und dem ORF Oberösterreich jene Menschen aus, die sich im Bereich Ehrenamt besonders engagieren und deren ehrenamtlicher Einsatz ins öffentliche Licht gerückt werden soll. Sie kennen jemanden, auf den das zutrifft oder sind selbst ehrenamtlich tätig? Dann nominieren Sie diese Person oder bewerben Sie sich jetzt via Kupon (BezirksRundschau, Hafenstraße 1-3, 4020 Linz, Kennwort "Florian") oder im Internet unter www.meinbezirk.at/florian. Die Teilnahmefrist endet am 7. April 2017.

Weitere Berichte über das Hilfsprojekt finden Sie hier:
Häuser der Hoffnung auf Sri Lanka
Aschach hift Tsunami-Opfern

Ältere Berichte:
Die Häuslbauer auf Sri Lanka
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.