13.06.2018, 13:02 Uhr

Pianist Nikolaus Wiplinger verstorben

Nikolaus Wiplinger verstarb im 81. Lebensjahr. (Foto: Privatarchiv Peter Paul Wiplinger)

Am 12. Juni 2018 verstarb Professor Nikolaus Wiplinger, ein gebürtiger Haslacher, in Linz. Ein Nachruf auf einen hervorragenden und weltbekannten Pianisten.

HASLACH, LINZ (hed). Geboren wurde Nikolaus Wiplinger in Haslach am 3. Dezember 1937. Dort verbrachte er auch seine Kindheit. Nach dem Humanistischen Gymnasiums im Kollegium Petrinum absolvierte er zunächst eine pädagogische Ausbildung und studierte dann Klavier am Mozarteum und Theorie bei Helmut Eder.

Besondere Beziehung zu Wiener Klassik

Später erhielt er seine pianistische Ausbildung bei Prof. Josef Dichler an der Musikhochschule in Wien. Es folgte eine intensive und kontinuierliche Konzerttätigkeit im In- und Ausland. Zahlreiche Produktionen und Konzertübertragungen im ORF folgten. Sein musikalisches Schaffen war von der besonderen Beziehung zur Wiener Klassik, der Begabung für die Virtuosenliteratur und der Vorliebe für den Impressionismus geprägt. Wiplinger war Solist namhafter Orchester wie beim Bruckner Orchester Linz, Mozarteumorchester Salzburg, Cairo Symphonieorchester, bei der Rheinische und Pfälzische Philharmonie, dem Tonkünstlerorchester Wien und vielen anderen.

International unterwegs

Als Gast trat unter anderem bei internationalen Festivals wie dem Musiksommer Wien, den Mozartwochen Salzburg, dem Internationalen Brucknerfest Linz, der internationalen Chopin-Gesellschaft Wien und Warschau. Als passionierter Kammermusiker spielte er mit hochkarätigen Solisten und Ensembles der Wiener Philharmoniker und Symphoniker, dem Streich-Trio Mozarteum und internationalen Solisten. Neben Auftritten in allen bedeutenden Konzertsälen Österreichs, wie zum Beispiel dem Brahmssaal im Musikverein in Wien, dem Linzer Brucknerhaus, Mirabell in Salzburg und dem Sophiensaal in Graz, konzertierte er auch in London, Paris, München, Berlin, Krakau und Warschau, Luxemburg, Florenz und Triest, Zürich und Luzern. Konzertreisen führten ihn in die Balkanländer und in den Orient sowie nach China, Japan und Korea.

Intendant in der Klosterkirche Pulgarn

Von 1995 bis 2010 war Nikolaus Wiplinger Intendant einer Konzertreihe von höchstem Niveau in der Klosterkirche Pulgarn in seinem Wohnort Steyregg. Nikolaus Wiplinger war jahrzehntelang, bis 1997, Professor am Bruckner-Konservatorium in Linz. 1998 wurde Nikolaus Wiplinger mit dem Silbernen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, sowie 2010 mit der Kulturmedaille des Landes Oberösterreich. Am 12. Juni verstarb Wiplinger, Bruder von Schriftsteller Peter Paul Wiplinger, nach langer schwerer Krankheit in Linz im 81. Lebensjahr.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
107
Annemarie Susanne Nowak aus Landstraße | 13.06.2018 | 14:10   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.