02.02.2012, 08:54 Uhr

Bezirks-VP gegen Bim auf Schiene

Die Bezirks-VP will statt der Straßenbahn-Variantenun lieber die Modernisierung der Vollbahn bis Aigen-Schlägl.

Stattdessen will man bestehende Mühlkreisbahn doch bis Aigen attraktiver machen

Die Modernisierung der bestehenden Bahn ist die kostengünstigste und am raschesten umsetzbare Variante für eine leistungsfähige Mühlkreisbahn ist die Erkenntnis der Bezirksklausur der ÖVP.

„Ich glaube, dass in diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten die Variante Mühlkreisbahn neu zu den kolportierten 160 Millionen in nächster Zeit nicht realisierbar ist. Daher hat sich die Bezirks-VP für die rasche Modernisierung der bestehenden Bahn ausgesprochen, da dies mit rund 40 Millionen viel günstiger und rascher umsetzbar wäre“, ist Bürgermeister Hubert Hartl überzeugt. Er ist Obmann des Gemeindeverbandes für den Regionalverkehr Oberes Mühlviertel. In dem vom Parteivorstand abgesegneten Arbeitspapier wird eine attraktive, moderne, für die Zukunft gesicherte Mühlkreisbahn in der gesamten Länge mit vertretbarem Mitteleinsatz gefordert.

Güterverkehr weiter ermöglichen
„Die Bahn soll Rückgrat des öffentlichen Verkehrs und für die Menschen deutlich attraktiver sein, sowie den Anforderungen der Tourismusregion gerecht werden und in Zukunft wieder einen Güterverkehr ermöglichen“, heißt es darin. Busse sollen Zubringer zur Bahn sein. Auch der Obmann des Böhmerwaldregionstourismus, Bernhard Hain, spricht sich für die VP-Variante aus. Im Büro von Landesrat Kepplinger wollte man zum Gegenwind für das SP-forcierte Straßenbahn-Projekt keine Stellungnahme abgeben. Man kenne das Papier noch nicht. Für Pressesprecher Richard Held ist die Mühlkreisbahn neu nach Rohrbach weiterhin die vernünftigste und billigste Variante. Auch die zeitliche Realisierung des Projekts sei laut Held realistisch.
Das Ergebnis, einer beim Linzer Planungsbüro ILF in Auftrag gegebenen Planungsvorstudie, soll in drei Monaten feststehen. Auch SP-Bezirkssprecher Dominik Reisinger hörte die Bezirks VP-Vorstöße Richtung „Mühlkreisbahn modernisieren“ statt „Straßenbahn neu“ zum ersten Mal. Er wollte sich daher noch nicht dazu äußern.
Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz sagt: „Seit Jahren kämpfen die Grünen für die Attraktivierung und Beschleunigung der Mühlkreisbahn. Wir begrüßen daher die deutlichen Aussagen der Bezirks-VP für eine rasche Attraktivierung der Bahn und sind gerne bereit, ihr unser Know-how zur Verfügung zu stellen.“ ZUGKUNFT-Sprecher Alois Hain freut sich, wenn sich nun auch die Bezirks-VP hinter den Erhalt der Mühlkreisbahn als Vollbahn stellt.

„Zügige“ Umsetzung wichtig
Seine Initiative fordert das seit langem. „Nun muss dies auch zügig umgesetzt werden, anstatt mit weiteren Studien und sinnlosen Regiotramplanungen, die in eine Sackgasse führen, Zeit zu verlieren und die Verkehrssituation so zu verschärfen, dass sie kurzfristig – noch vor Westring-Baubeginn – unerträglich wird“, appelliert Hain an die verantwortlichen Politiker.
0
5 Kommentareausblenden
13
Alois Hain aus Rohrbach | 02.02.2012 | 20:04   Melden
6
josef eibl aus Rohrbach | 03.02.2012 | 04:43   Melden
17
Robert Struger aus Linz | 04.02.2012 | 12:18   Melden
7
Herbert Langegger aus Urfahr-Umgebung | 08.02.2012 | 21:36   Melden
7
Ernst Fridl aus Rohrbach | 14.02.2012 | 17:58   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.