11.03.2016, 12:59 Uhr

Transplantierte gaben kräftigessportliches Lebenszeichen

Deutsch-Österreichische Freundschaft: Beate Bea (D), Renata Hönisch (AUT / OÖ) und ihr Rohrbacher Guide Ossi Allersdorfer (Foto: ATSF)
Schwarzenberg am Böhmerwald: Schiregion Hochficht | 70 Teilnehmer aus der Schweiz, Deutschland, Italien, Polen und Österreich waren zur 11.Internationalen Österreichischen Schimeisterschaft der Transplantierten und Dialysepatienten nach Schwarzenberg gekommen.

Am Hochficht und im Nordischen Zentrum Böhmerwald in Ulrichsberg / Schöneben wurden die Internationalen und Österreichischen Meister 2016 im Riesentorlauf, Langlauf und Schneeschuhlauf ermittelt.

Die äußeren Bedingungen für diese Jahreszeit hätten nicht besser sein können. Die Schiunion Böhmerwald hat mit seinem Team hervorragende Arbeit geleistet.
Beim Besuch des einzigartigen Heimatmuseums in Schwarzenberg bekamen alle einen Einblick in die lange Geschichte dieser Region im Böhmerwald.

Riesentorlauf - Titel gingen an Österreich und Italien

Bei den Damen konnte die Salzburgerin Ulrike Semrad ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen. Erneut auf Platz 2 Chantal Bausch aus Bremen (Deutschland) und der Mühlviertlerin Andrea Leitner.
Den Titel bei den Herren sicherte sich der Südtiroler Erminio Rigos vor dem Polen Lukasz Bojanowski und dem schnellsten Österreicher und mehrfachen Weltmeister aus Hollersbach (Salzburg) Andreas Wieser.
Mit am Start der Schwarzenberger Bürgermeister Michael Leitner. Er verpasst in der Gästeklasse nur knapp das Podium und belegte Platz 4.

Langlaufen – Sieger kommen aus Oberösterreich und dem Ländle

Die Traunerin Renata Hönisch bewies einmal mehr ihre Klasse in der Loipe. Die 9facheParalympics-Starterin holte sich den Titel mit Tagesbestzeit. Platz 2 ging an die Welserin Margaretha Klotz.
Nichts zu holen gab es für die Teilnehmer beim Bewerb der Männer. Zu überlegen war der Vorarlberger Elmar Böhler aus Wolfurt. Er überquerte die Ziellinie mit Tagesbestzeit und sicherte sich so den Meistertitel.
Ein Dank gebührt an dieser Stelle Wolfgang Sonnleitner (SU Böhmerwald) und seinem Team, der die Loipe ausgesucht und mit uns gemeinsam den Langlaufbewerb durchgeführt hat.

Schneeschuhlauf sorgte für Begeisterung

Zum ersten Mal auf dem Programm der Internationalen Schimeisterschaften stand heuer der Schneeschuhlauf über 2km für Damen und Herren. Vorbild waren die Winter World Transplant Games, wo dieser Bewerb seit vielen Jahren ein Fixpunkt im WM-Programm ist. Das Experiment ist mehr als gelungen. Resümee der Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Den Schneeschuhlauf muss es auch im kommenden Jahr wieder geben!
Schnellste auf den für viele noch etwas ungewohnten Schneeschuhen war bei den Damen die Deutsche Beate Bea. Sie holte sich Gold vor der Oberösterreicherin Renata Hönisch und der Deutschen Chantal Bausch aus Bremen.
Bei den Herren lieferten sich der Wolfurter Elmar Böhler und der Oberösterreicher Helmut Steigersorfer aus Engerwitrzdorf ein Duell, das der Vorarlberger knapp für sich entschied. Bronze ging an den Bad Haller(OÖ) Kurt Grall.
Pech hatte der Rad-Doppelweltmeister von Argentinien Alois Rossmann. Er konnte als einer der Favoriten den Lauf wegen Problemen mit seinen Schneeschuhen nicht beenden.

Siegerehrung zum Ausklang

Mit der Siegerehrung im Pfarrsaal von Schwarzenberg am Böhmerwald gingen die 11.Internationalen Schimeisterschaften der Transplantierten und Dialysepatienten zu Ende.
Als Ehrengäste mit dabei waren der Abt des Stiftes Schlägl Martin Fehlhofer und Schwarzenbergs Bürgermeister Michael Leitner. Beide zeigten sich sehr beeindruckt von der Begeisterung, der Lebensfreude und den beachtlichen Leistungen der Teilnehmer aus 5 Nationen.
ATSF-Obmann Martin Krimbacher bedankte sich in seiner Rede bei allen Gästen aus dem in- und Ausland für die Teilnahme, bei Bürgermeister Michael Leitner für die gastfreundschaftliche Aufnahme, bei Abt Martin Fehlhofer stellvertretend für alle Förderer und Sponsoren, ohne die so eine Veranstaltung nicht möglich wäre. Großes Lob gab es von den Gästen für das Organisationsteam mit Martin Krimbacher, Rudi Hauer, Renata Hönisch und Hubert Kehrer,
für den diese Schimeisterschaft die letzte als ATSF-Geschäftsführer war. Der Linzer hat nach fast 7 Jahren seine Tätigkeit beendet. Leider konnte er aus gesundheitlichen Gründen bei diesem Internationalen Wintersportfest in der Schiregion am Hochficht und Schöneben nicht dabei sein. Nicht zuletzt bedankte sich der Tiroler Obmann bei der SU Böhmerwald für die hervorragende Organisation und Durchführung der 3 sportlichen Bewerbe.

Martin Krimbacher als Obmann wiedergewählt

Der alte und neue Obmann des Österreichischen Sportverbandes der Transplantierten heißt Martin Krimbacher. Der Tiroler wurde bei der Generalversammlung des Verbandes einstimmig wieder zum Obmann gewählt. Neu im Vorstand sind der Salzburger Andreas Wieser, der die Nachfolge des Linzers Hubert Kehrer antritt, und der Oberösterreicher Christian Deimel als neuer Rechnungsprüfer.

Resümee des Obmanns Martin Krimbacher, Rudi Hauer (LOC) und Renata Hönisch(LOC):
„Kaiserwetter, traumhafte Bedingungen auf der Piste, keine Verletzungen, hervorragende Stimmung auf und abseits der Sportstätten, die Gastfreundschaft, die wir genießen durften .
Alles in allem: es war ein Wintersportfest bei dem sich unsere Gäste aus dem In- und Ausland sehr wohl gefühlt haben und die Transplantierten und Dialysepatienten wieder ein kräftiges Lebenszeichen gegeben haben.“
1
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.