01.10.2014, 17:00 Uhr

Technischer Beruf war die richtige Wahl

Die 16jährige Magdalena Samardzic freut sich für einen technischen Beruf entschieden zu haben und macht auch Lehre mit Matura.
Mädchen entschied sich nach Schulabbruch für Lehre als Elektrotechnikerin

HÖRBICH (alho). Bisher keinen Tag bereut hat Magdalena Samardzic ihre Entscheidung nach dem Schulabbruch: Da ihr die Schule nach eigenen Angaben keinen Spaß mehr machte und sich immer mehr dazu hingezogen fühlte einen Beruf zu erlernen, brach die heute 16-Jährige nach Beendigung der Schulpflicht nach fünf Jahren Realgymnasium Rohrbach die Schule ab.
Bereits nach drei Wochen Ferien startete Magdalena Samardzic am 22. Juli 2013 bei der Firma Ing. Markus Pühringer Elektro GmbH in Hörbich ihre Lehre als Elektrobautechnikerin. Inzwischen macht die Hörbicherin das zweite Lehrjahr und lernt bei den zehn Wochen Berufsschule in Gmunden wieder Neues dazu. Da sich die begeisterte Handwerkerin für das Zusatzmodul „Erneuerbare Energie“ entschieden hat, dauert die Lehrzeit für sie nicht dreieinhalb Jahre sondern ganze vier. „Ich bereue diesen Schritt keinesfalls!“, betont die 16-Jährige.
Ganz hat die Jugendliche die Schule offensichtlich dennoch nicht losgelassen, hat sie sich auch für eine Lehre mit Matura entschieden, die sie innerhalb der nächsten fünf Jahre abschließt. Dabei heißt es wöchentlich einmal eine Abendschule besuchen.
Laufend ist die 16-Jährige auf Baustellen in verschiedenen Bezirken, vorwiegend im Bezirk Rohrbach, in einem Zweier- oder Dreier-Team im Einsatz. Bei Installationen, Instandhaltungsarbeiten, Verteilerbau, auf Montage in öffentlichen und privaten Baustellen und anderem mehr kann Magdalena Samardzic ihr handwerkliches Geschick zum Einsatz bringen.
Hermann Felhofer, ein erfahrener Elektriker, der bereits einige Male mit der Jugendlichen zusammenarbeitete und diese in zahlreiche Aufgabenbereiche ‘eingeweiht‘ hat, ist begeistert vom Geschick, der Gewissenhaftigkeit, dem Ordnungssinn und der Selbstständigkeit von Magdalena: „Sie ist ein Talent, das man selten findet!“.
Als Elektrotechnikerin, ein Beruf in einem Dienstleistungsbetrieb, der einen freundlichen Umgang mit Kundschaften und entsprechendes Auftreten erfordert, Organisationstalent entwickeln lässt, ist auch eine gute Kommunikation unter den Mitarbeitern untereinander ein wichtiges Kriterium.
Auch Firmenchef Markus Pühringer tut es keine Minute leid, sich für einen weiblichen Lehrling im technischen Bereich entschieden zu haben: „Es werden in unserem Unternehmen jedes Jahr zwei bis vier Lehrlinge für den Beruf Elektroinstallationstechniker/in aufgenommen. Die Ausbildung erfolgt sowohl als klassische Lehre, als auch als Modullehre. Hier wird zusätzlich noch ein Spezialgebiet dazugenommen. Somit dauert diese Lehrausbildung vier Jahre. Frau Magdalena Samardzic ist unser erster weiblicher Lehrling im Berufsbild Elektroinstallationstechnikerin. Anfänglich wurden gewisse Vorurteile bezüglich der Leistungsfähigkeit in körperlicher Hinsicht durch unsere Monteure geäußert. Dies wurde durch Fleiß und Leistungsbereitschaft von unserem ‚Lehrmensch‘ wiederlegt. Frau Samardzic ist bestens in die Arbeitsgruppen integriert. Besonders die Zusammenarbeit mit Herrn Felhofer klappt wunderbar. Aufgrund dieser Erfahrung nehmen wir jederzeit wieder weibliche Lehrlinge. Derzeit werden für den Bereich Elektro noch zwei Lehrlinge als Elektroinstallationstechniker/in aufgenommen.“
0
2 Kommentareausblenden
79
Agnes Pernsteiner aus Rohrbach | 01.10.2014 | 17:36   Melden
1.827
Alfred Hofer aus Rohrbach | 02.10.2014 | 09:21   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.