Alte Gatterhölzl Kirche

Kirche am Gatterhölzl

Gatterhölzl nennt sich die römisch-katholische Pfarre der Kirche zum hl. Klemens Maria Hofbauer in der Hohenbergstraße 42 in Wien-Meidling, die 1955 bis 1959 nach Plänen von Ladislaus Hruska erbaut wurde.

Geschichte

Die Kirche und ihre Umgebung liegen auf der flachen Kuppe des Grünen Berges an der Bezirksgrenze von Meidling zu Hietzing, nahe dem Gelände von Schloss Schönbrunn. Der Name Gatterhölzl geht auf das mittelhochdeutsche Wort „chatte“ zurück, das das Gebäude eines „Kleinhäuslers“ ohne Eigengrund bezeichnete. Im Mittelalter war hier ein dichtes Waldgebiet mit einer „chattermühle“, so dass sich für die Gegend der Flurname Gatterhölzl einbürgerte. 1570 verschwand die Mühle, als in der Nähe, an der Stelle des heutigen Schlosses Schönbrunn, ein Jagdschloss namens Katterburg errichtet wurde. Auch ein Meierhof im Gatterhölzl ging Ende des 16. Jahrhunderts zugrunde.

Da das Waldgebiet als gefährlich galt, weil allerlei „zwielichtiges Gesindel“ hier sein Unwesen trieb, und das kaiserliche Schloss Schönbrunn in unmittelbarer Nähe lag, ließ Kaiser Joseph II. den Wald teilweise roden und lichten. 1830 entstand auf dem Grünen Berg die bekannte Vergnügungsstätte Tivoli mit einer Riesenrutschbahn, die wenig später in eine Meierei umgewandelt wurde und somit ein beliebtes Ausflugsziel der Wiener bildete.

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts nahm die Besiedlung der Gegend zu und der einstige Wald verschwand. Bereits 1901 tauchten daher erste Pläne für eine Kirche auf, die die Pfarrkirche Meidling entlasten sollte. Während des Ersten Weltkrieges errichtete man zwischen der Meidlinger Trainkaserne und Schönbrunn ein Kriegsspital mit 39 Baracken und einer Notkirche nach Plänen von Julius Hirnschrodt. Die Kirche besaß eine Kuppel und wurde im Volksmund „Russenkirche“ genannt, da russische Kriegsgefangene bei der Errichtung mitgearbeitet hatten. Sie stand auf der anderen Seite der Hohenbergstraße, ungefähr gegenüber dem heutigen Kirchenbau.

Nach dem Krieg sollte das gesamte Kriegsspital mitsamt der Kirche abgerissen werden. Die Kirche wurde jedoch gerettet und mit zwei benachbarten Baracken umgebaut, damit sie als Seelsorgestation zur Verfügung stehen konnte. Dieses Hofbauer-Klementinum besaß auch einen Kindergarten und Veranstaltungsräume und wurde von der Bevölkerung zunehmend nur mehr kurz als Gatterhölzl bezeichnet. In der Folge wurden in der Gegend umfangreiche und schöne städtische Wohnhausanlagen (unter anderem die Siedlung Am Tivoli) im Sinne der Gartenstadt-Bewegung errichtet und die Bevölkerung nahm stark zu. 1935 wurde die Notkirche zur Pfarrkirche erhoben und dem Kapuzinerorden zur Betreuung übergeben. Diese Maßnahme kann auch im Zusammenhang mit der Politik des Ständestaates gesehen werden, verstärkt Kirchen in Arbeiterwohngegenden zu errichten. Es entstand auch ein Kirchenbauverein, denn es war schon damals klar, dass die bestehenden Anlagen auf Dauer nicht genügen würden. 1945 wurden die Nebengebäude der Kirche noch obendrein durch Bomben zerstört.

In der Nachkriegszeit wurde der Naturschutz für den letzten Rest des Waldes im Gatterhölzl aufgehoben und er musste weiteren Bauten weichen. Nach Plänen des Architekten Ladislaus Hruska entstand der Neubau der Kirche von 1955 bis 1959. Nach dessen Fertigstellung wurde die alte Kirche abgerissen und das Grundstück mit Wohnhäusern verbaut.

Bild aus Wikipedia

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen