Hornmanufaktur Petz: Wo aus Rindern Eierbecher werden

Für die Vienna Design Week hat Petz mit der Designerin Katharina Eisenböck zusammengearbeitet.
2Bilder
  • Für die Vienna Design Week hat Petz mit der Designerin Katharina Eisenböck zusammengearbeitet.
  • Foto: Jelinek
  • hochgeladen von Christine Bazalka

RUDOLFSHEIM-FÜNFHAUS. Ein junger Chef für eine alte Manufaktur: Seit 155 Jahren wird von der Familie Petz Horn zu Gebrauchsgegenständen verarbeitet. Den Betrieb übernommen hat Thomas Petz mit gerade einmal 23 Jahren. Er rettet damit das Unternehmen und eine alte Handwerkskunst vor dem drohenden Aus.

"Mein Großvater war der letzte Hornkammmacher in Österreich. Ich war 21 Jahre alt, als er mich in das Handwerk eingeführt hat. Die Leidenschaft für die Arbeit mit diesem exotischen Material war sofort da und auch das Geschick, daraus Produkte herzustellen", erinnert sich Thomas Petz an seine Anfänge vor mittlerweile zehn Jahren. Ausgangsmaterial für die Petz’schen Produkte ist hochwertiges Horn von kräftigen, gesunden Rindern, aber auch Büffelhorn. Dies fällt als Nebenprodukt in der Rinderzucht an.

Da europäische Rinderrassen zu kleine und schwache Hörner haben, bezieht der Betrieb seine Hörner aus Südafrika, Brasilien oder Indien. Die Produktpalette ist groß: Hergestellt werden Gebrauchsgegenstände wie Schuhlöffel oder Eierbecher, Schmuck und hochwertige Hornkämme.

Qualität statt Quantität

Bei der Produktion setzt Petz nicht auf Masse, sondern auf Qualität: "Ich möchte mit meinen Sachen nicht in jedes Geschäft. Mir sind ausreichend viele gute Kunden wichtiger", bringt er seine Philosophie auf den Punkt. Das hat auch seinen Preis: Eine Pfeffermühle aus zwölf winkelgeschliffenen und miteinander verklebten Hornplatten kommt auf 296 Euro.

Der Preis tut der Beliebtheit der Petz-Manufaktur in der Nobilegasse 13 aber keinen Abbruch: "Besonders unsere Kämme werden immer häufiger nachgefragt. Im Gegensatz zu Kunststoff wirkt Horn antistatisch. Der Kamm sorgt außerdem für eine wohltuende Massage der Kopfhaut", so Petz.

Kooperation mit London

Bekannt ist Petz mittlerweile bis weit über die Grenzen Österreichs hinaus: Für die Vienna Design Week hat Thomas Petz mit der in London lebenden Möbel- und Produktdesignerin Katharina Eisenböck zusammengearbeitet.

Zur Sache:

"Wiener Originale" sind Unternehmen, die eng mit der Kultur und Identität der Stadt verbunden sind – so wie die Hornmanufaktur Petz. "Wiener Originale" ist eine Aktion der bz und der Wiener Einkaufsstraßen.

Für die Vienna Design Week hat Petz mit der Designerin Katharina Eisenböck zusammengearbeitet.
Thomas Petz ist täglich zehn Stunden in der Werkstatt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen