Start der Sanierungsoffensive „Initiative Reindorf“

BV Gerhard Zatlokal und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig präsentierten den Plan der Initiative Reindorf die insgesamt 24 Häuserblocks mit insgesamt 270 Liegenschaften umfasst.
  • BV Gerhard Zatlokal und Wohnbaustadtrat Michael Ludwig präsentierten den Plan der Initiative Reindorf die insgesamt 24 Häuserblocks mit insgesamt 270 Liegenschaften umfasst.
  • Foto: PID/Jobst
  • hochgeladen von Andrea Peetz

Ziel der Sanierungsoffensive „Initiative Reindorf“, die im Rahmen von drei großen neuen Blocksanierungen und unter enger Einbeziehung der HauseigentümerInnen, Wirtschaftstreibenden und lokalen Bevölkerung umgesetzt wird, ist die nachhaltige Attraktivierung und Belebung für den Stadtteil Reindorf im 15. Bezirk. Heute, Mittwoch, präsentiertenb Wohnbaustadtrat Michael Ludwig und Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal die festgelegten Sanierungsgebiete. ****

Eine Vorstudie der Gebietsbetreuung Stadterneuerung im 6., 14. und 15. Bezirk (GB*6/14/15) aus dem Jahr 2013 hat aufgezeigt, dass im Bereich rund um den historischen Vorort Reindorf, derr durch Äußere Mariahilfer Straße, Kranzgasse, Sechshauser Straße und Dreihausgasse begrenzt wird, große Potenziale und Chancen für strukturelle und bauliche Aufwertungsmaßnahmen bestehen. Auch das Interesse von LiegenschaftseigentümerInnen ist vorhanden.

24 Baublöcke mit insgesamt 270 Liegenschaften

Insgesamt 24 Baublöcke mit insgesamt 270 Liegenschaften stehen im Fokus der Sanierungsoffensive Reindorf. Aufgrund der Größe des Untersuchungsgebietes wurden nunmehr vom wohnfonds_wien drei eigenständige Blocksanierungsstudien beauftragt, die zeitgleich im Rahmen einer großen Sanierungsinitiative bearbeitet werden. Die drei Gebiete „Reindorf Nord“, „Reindorf Ost“ und „Reindorf Süd“ werden in enger Kooperation bearbeitet. Zur effizienten Umsetzung unter bestmöglicher Nutzung von Synergien bietet die GB*6/14/15 ein Vernetzungsformat zur Kooperation in Form eines dialogorientierten Entwicklungsprozesses gemeinsam mit dem wohnfonds_wien, den drei Blocksanierungs-Teams und dem 15. Bezirk an.

„Ziel dieser breit angelegten Kooperation ist es, das seit mittlerweile 25 Jahren bewährte Instrument der Blocksanierung von Anfang an mit den lokalen Akteurinnen und Akteure vor Ort so zu vernetzen, dass ein nachhaltiger Entwicklungsprozess entsteht, der zu einer Aufwertung des Viertels über die rein bauliche Erneuerung hinaus beiträgt. Die Fördermittel der Stadt Wien werden dabei gezielt eingesetzt, um eine nachhaltige Entwicklung des Stadtteils voranzutreiben und wirtschaftliche Impulse zu setzen,“ hielt Wohnbaustadtrat Michael Ludwig fest.

„Rudolfsheim entwickelt sich zu aufstrebenden Bezirk."

Auch alle bereits bekannten und erhobenen Daten hinsichtlich des öffentlichen Freiraumes und seiner Bewertung werden als Grundlage für die Blocksanierungsbeauftragten bereitgestellt, sodass auch hier zukunftsfähige Entwicklungen zu erwarten sind. Auf diese Art sollen umfassende, nachhaltige und breit getragene Lösungsansätze von allen Beteiligten gemeinsam entwickelt werden.

„Rudolfsheim-Fünfhaus entwickelt sich zu einem aufstrebenden Bezirk. Aufgrund der guten Erfahrungen mit der Blocksanierung Sechshaus, aber auch der Blocksanierung Dingelstedtgasse freue ich mich über diese breit angelegte Sanierungsinitiative und erwarte weitere positive Entwicklungen für den gesamten südlichen Bezirksteil,“ betonte Bezirksvorsteher Gerhard Zatlokal.

Stadtteil mit großem Potenzial

Die Reindorfgasse bildet die zentrale Achse des Gebietes. Teile des Ortskernes von Reindorf wie der zentrale Kirchenplatz sind im Kreuzungsbereich mit der Oelweingasse noch erkennbar. Mit der Sechshauser Straße grenzen die Blocksanierungsgebiete „Reindorf Ost“ und „Reindorf Süd“ an das bereits in den letzten Jahren betreuten Blocksanierungsgebiet Sechshaus, mit dem Reindorf strukturell verknüpft werden soll.

Die Bebauung des Gebietes wird geprägt von Nachkriegsbauten aus den 50er und 60er Jahren, teilweise auch von vorgründerzeitlicher, niedriger Bebauung. Häuser aus der Gründerzeit sind entlang der Sechshauser Straße und der Mariahilfer Straße zu finden.
Für den Schwendermarkt im Blocksanierungsgebiet „Reindorf Nord“ liegen bereits Überlegungen zu einer nachhaltigen Attraktivierung vor, die in die Bearbeitung der Blocksanierungsstudie einfließen werden.

Wer durch den Stadtteil rund um Reindorfgasse geht, bemerkt sofort, dass sich hier bereits ein positiver Wandel vollzieht: hatte man vor einigen Jahren noch mit Leerstand und Betriebsabwanderungen zu kämpfen, erfindet sich jetzt die traditionsreiche Einkaufsstraße gerade neu. Alteingesessene Betriebe und GastronomInnen haben Verstärkung von Kunst- und Kulturschaffenden bekommen, und immer öfter beteiligen sich auch die BewohnerInnen aktiv am Geschehen im Grätzel.

Seit heuer betreibt hier der Einkaufsstraßenverein IG Reindorfgasse mit Unterstützung der GB*6/14/15 die Initiative „einfach15“. Dies ist eine Kooperation Geschäftsleuten, Kunst- und Kultureinrichtungen, engagierten Initiativen und motivierten BewohnerInnen im südlichen 15. Bezirk, die aktiv zur nachhaltigen Entwicklung und Belebung ihres Stadtteils beitragen wollen.

Blocksanierung als Instrument einer umfassenden Stadterneuerung

Vor 25 Jahren startete der wohnfonds_wien die Blocksanierung als Instrument der „Sanften Stadterneuerung“. Dabei steht die liegenschaftsübergreifende gemeinsame Sanierung von mehreren, selbstständigen Gebäuden im Vordergrund, um eine nachhaltige Entwicklung für den gesamten Block sicherzustellen, städtebauliche Defizite zu beseitigen und gleichzeitig bewohnerInnenorientierte Infrastruktur zu schaffen. Vor der Umsetzung steht die Auswahl von genau definierten, mehrere Blöcke umfassenden Gebieten, die nach erfolgter Bestandserhebung und Konzeptentwicklung allen an der Stadterneuerung Beteiligten vorgestellt werden, um so Sanierungsinitiativen in den Blöcken zu starten.

Stadtrat Michael Ludwig unterstrich in diesem Zusammenhang: „Die beiden tragenden Säulen der Blocksanierung sind die Wohnhaussanierung und Maßnahmen zur liegenschaftsübergreifenden, städtebaulichen Strukturverbesserung. Um die Qualität der Sanierung zu sichern, kommt den Bereichen Ökologie, Begrünung und Freiflächen, begleitende Maßnahmen im öffentlichen Raum, Verträglichkeit von Wohnen und Arbeiten sowie ausreichende soziale Infrastruktur besondere Bedeutung bei. Aber auch die wichtigen Themen Barrierefreiheit, Sicherheit und Gender Mainstreaming werden nicht außer Acht gelassen.“ Mit Blocksanierung sind nicht nur die MitabeiterInnen des wohnfonds_wien und die für die einzelnen Gebiete beauftragten ArchitektInnen, sondern auch der Magistrat der Stadt Wien, die Bezirksvertretungen und im Besonderen die Gebietsbetreuungen Stadterneuerung befasst.

Ziele im Blocksanierungsgebiet Reindorf

Die Ziele der Blocksanierung Reindorf umfassen sowohl die Aufwertung und bauliche Entwicklung der Häuserblöcke, als auch Maßnahmen zur Belebung der Erdgeschoßzonen. Die öffentlichen und halböffentlichen Bereiche sollen verbessert werden und damit die Voraussetzungen für eine nachhaltige Strukturverbesserung unter Berücksichtigung der örtlichen Gegebenheiten geschaffen werden:

• Ankurbelung der Sanierungstätigkeit und somit Belebung des Gebietes
• Schaffung von Wohnraum
• Qualitätsvolle Nachverdichtung (DG-Ausbau, Aufstockung und Umbau unterklassig bebauter Liegenschaften) in Kombination mit der Sanierung des Hauses
• Beseitigung von Substandard
• Thermische Sanierung / Alternative Energieträger
• bei Bedarf Entkernung dichter Hofbebauung
• Gestaltungskonzept für bestehende Höfe (liegenschaftsübergreifende Wirkung)
• Nutzungsmischung und Attraktivierung der Erdgeschoßzonen
• Überlegungen zum öffentlichen Raum insbesondere Realisierung von Parkflächen

Die drei Blocksanierungsgebiete im Überblick:

1150, Blocksanierungsgebiet „Reindorf Nord“
Abgrenzung: Mariahilfer Straße - Reindorfgasse - Oelweingasse – Dreihausgasse
Zahl der Blöcke / Liegenschaften: 6 / 86
Das Gebiet Nord weist eine heterogene Bebauung aus unterschiedlichen Bauperioden auf und verfügt auch noch über einen förderungsrelevanten Bestand an sanierungsbedürftigen Gebäuden aus Vor- und Hochgründerzeit. Stark geprägt wird das Gebiet durch die Mariahilfer Straße und den Schwendermarkt. Der Dadlerpark erfüllt eine wichtige Funktion als Naherholungsfläche.

1150, Blocksanierungsgebiet „Reindorf Süd“
Abgrenzung: Oelweingasse - Reindorfgasse - Herklotzgasse - Arnsteingasse - Sechshauser Straße – Dreihausgasse
Zahl der Blöcke / Liegenschaften: 4 / 91
Im Gebiet Süd finden sich noch einige stark sanierungsbedürftige Häuser und gleichzeitig mehrere unbebaute Liegenschaften. Der flächenmäßig ungewöhnlich große und nutzungsmäßig stark durchmischte zentrale Block verfügt über großes Entwicklungspotenzial.

1150, Blocksanierungsgebiet „Reindorf Ost“
Abgrenzung: Mariahilfer Straße - Kranzgasse - Sechshauser Straße - Arnsteingasse - Herklotzgasse - Reindorfgasse
Zahl der Blöcke / Liegenschaften: 9 / 93
Das Gebiet Ost besteht vorrangig aus vergleichsweise kleinen Baublöcken mit einer homogeneren Bebauungsstruktur als die anderen beiden Gebiete. Bei vielen Althäusern besteht die Möglichkeit, durch Dachgeschoßausbauten oder Zubauten neuen, qualitativ hochwertigen Wohnraum zu schaffen.

Die nächsten Schritte

Der wohnfonds_wien hat die ArchitektInnen-Teams, RAUMKUNST (Blocksanierungsgebiet „Reindorf Nord“), Architekt DI Huber ZT GmbH (Blocksanierungsgebiet „Reindorf Ost“) und P.GOOD – Architekten ZT GmbH (Blocksanierungsgebiet „Reindorf Süd“) mit der Ausarbeitung von Konzepten für drei Blocksanierungsgebiete im 15. Bezirk beauftragt.

Die LiegenschaftseigentümerInnen bzw. Immobilienverwaltungen werden im Rahmen einer „Start up“ Veranstaltung vom wohnfonds_wien, den Blocksanierungsbeauftragten und der GB*6/14/15 über Ziele und Ablauf der Blocksanierung informiert. Für interessierte HauseigentümerInnen bieten der wohnfonds_wien und die GB*6/14/15 am 13.11. einen Sanierungsrundgang zu beispielhaften geförderten Projekten, um einen konkreten Einblick zu gewähren. Verschiedene Informationsveranstaltungen, wie z.B. zum Thema Förderungen, ergänzen das Programm.
Bis zum Frühjahr 2015 erfolgt – als Grundlage für die Blocksanierungskonzepte – eine detaillierte Bestandsaufnahme. Im Anschluss werden konkrete Chancen und Potenziale im Rahmen der Blocksanierungskonzepte erarbeitet.
Im Anschluss daran startet die konkrete Umsetzung, deren Phase bis Anfang 2018 laufen wird.

Autor:

Andrea Peetz aus Wien

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.