Tempo 30: Was geplant ist

Zufrieden mit dem Umfang der 30er-Zonen ist der für Verkehr zuständige Bezirksrat Karl Skopek (SP)
  • Zufrieden mit dem Umfang der 30er-Zonen ist der für Verkehr zuständige Bezirksrat Karl Skopek (SP)
  • hochgeladen von Monika Kickenweiz

Um die Verkehrssicherheit in Wien weiter zu erhöhen, will die Rot-Grüne Koalition Optionen für Tempo-30-Zonen prüfen. Die bz hat nachrechiert, was das für den Bezirk bedeuten könnte.

(bar/si). Mehr Ruhe, mehr Sicherheit oder eine Schikane für Autofahrer: Die Einrichtung von Tempo-30-Zonen ist für den Bezirk immer ein heikles Thema.

Sicherheit erhöhen
Im Koalitionsübereinkommen hat sich die Stadtregierung auf eine Überprüfung der Möglichkeiten zum Ausbau von 30er-Zonen geeinigt: „Grundsätzlich dienen diese der Erhöhung der Verkehrssicherheit und der Lebensqualität, der Schweregrad der Verletzungen sinkt bei geringerer Geschwindigkeit deutlich“, argumentiert Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (Grüne).
In Rudolfsheim-Fünfhaus gilt nahezu flächendeckend Tempo 30,
„die Forderung von Stadträtin Vassilakou ist also eigentlich schon seit Jahren erfüllt“, so der Vorsitzende der Verkehrskommission Karl Skopek. Allerdings ist derzeit noch die Umwandlung der Schanzstraße, die an den 14. Bezirks grenzt, auf eine Tempo-30-Zone im Gespräch.
Experten sehen jedenfalls eine Erhöhung der Verkehrssicherheit durch die Einführung: „Eine unserer Studien zeigt, dass österreichweit Tempolimit 30 statt 50 im Ortsgebiet die Zahl der tödlichen Unfälle um etwa ein Viertel verringern würde“, argumentiert Christian Gratzer vom Verkehrsclub Österreich (VCÖ).
Martin Hoffer, Jurist des ÖAMTC, sieht dies jedoch zurückhaltender: „Da in den 30er-Zonen derzeit automatisch die Vorrangschilder abgenommen werden, steigt damit das Risiko für Unfälle mit Blechschäden.“

Autor:

Monika Kickenweiz aus Ottakring

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.