25.01.2012, 03:00 Uhr

Einbrecher lieben Bezirk

1
Karl Brunnbauer möchte mit seiner Organisation proNachbar mehr Bewusstsein für Kriminalitätsprävention schaffen. (Foto: mr)

Mit 33 Wohnungseinbrüchen monatlich ist der 15. Bezirk wienweit unter den Top 5 der Einbruchsstatistik.

(mr/ah). Ein Blick auf den Kriminalmonitor der Polizei zeigt: Mit 33 Wohnungseinbrüchen liegt Rudolfsheim wienweit auf Platz fünf.
Gleich 24 Mal wurden Firmen Opfer von Einbrechern (wienweit Platz 6).

„Wachsam sein!“
Wie können sich Bürger nun am besten vor Einbrüchen schützen? Wichtig sei neben Sicherheitstüren oder Alarmanlagen, dass man keine Zeichen von Abwesenheit gibt, meint Karl Brunnbauer von der Einrichtung proNachbar.
Seine Organisation versucht in Zusammenarbeit mit der Polizei, mehr Bewusstsein für Kriminalitätsprävention in den Grätzeln zu schaffen. „Auffälligkeiten mitteilen und stets wachsam sein, das allein kann schon viel dazu beitragen, Eigentumsdelikte zu verhindern oder aufzuklären.“

Gute Nachbarschaft pflegen
Josef Janisch von der Kriminalprävention der Bundespolizeidirektion Wien rät zu folgenden Maßnahmen:
• Türen und Fenster sichern (Balkenschlösser, Sicherheitsglas ...)
• Alarmanlagen (verkabelt, Telefonwählgerät zu Polizei oder eigenem Sicherheitsdienst)
• gute Nachbarschaft (Briefkasten ausleeren, Schnee schaufeln ...)
• Lichter mit Zeitschaltuhren ausstatten
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.