Geschichte erleben
VIDEO - Hans Surrer führt als Nachtwächter singend durch Laufen

Die Stadt Laufen an der Salzach bietet im ganzen Jahr historische Führungen mit dem Nachtwächter (rechts) an.
3Bilder
  • Die Stadt Laufen an der Salzach bietet im ganzen Jahr historische Führungen mit dem Nachtwächter (rechts) an.
  • Foto: Tourist-Information Stadt Laufen/Axel Effner
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Durch die Nacht und die Geschichte unterwegs mit Laternen. Und dem Laufener Nachtwächter Hans Surrer, der hier im Video zu sehen ist.

LAUFEN (sm). "Früher ist die Salzach bis zur Stadtmauer gegangen", erklärt Hans Surrer und deutet auf ein Bild, das 1571 entstanden ist und seit damals im Kreuzgang der Stiftskirche hängt. Der Kreuzgang, erklärt Surrer, sei in Bayern eigentlich einmalig. "Das steile Dach der Stiftskirche ist etwa 28 Meter hoch", sagt er und führt die Gruppe weiter. Diesmal nehmen die Grundschüler von Leobendorf die Führung durch die Dunkelheit wahr. Ein jedes Kind trägt eine Laterne wie der Nachtwächter. Mit Hut, Mantel und Stab führt Surrer durch die Altstadt und lässt die Geschichte aufleben.

"Der Nachtwächter war wie ein Hilfspolizist, der darauf schaute, dass die Stadttore geschlossen wurden und kein Feuer ausbrach"

, beginnt Hans Surrer und führt vom Schifferwirt zum Rupertusplatz, zur Stiftskirche und am Fluss an der 200 Jahr alten Platane vorbei. Hier und da beginnt er zu singen, wie es der Nachtwächter früher tat, als er stündlich die Zeit ausrief und die Leute an die Schließung des Stadttores erinnerte. "Wer nicht zuhause war, hat Pech gehabt", erzählt er über das Stadttor, das man damals Salzburgertor nannte. Das Tor ist heutzutage offen und die Stadtmauer ein Überbleibsel. "An die alte Stadtmauer wurden Häuser gebaut. Sie wurde als einfache Hausmauer hergenommen."

Bayern und Österreich damals

Weiter geht es zum Marienplatz mit der Mariensäule, die am Ende des Pest-Epidemie errichtet wurde. "Der Marienplatz ist so etwas wie der zentrale Stadtplatz hier, den gibt es schon sehr lange. Man hatte allerdings nicht so viel Platz, da vorne und hinten die Salzach war", erklärt Surrer und erzählt eine Anekdote über die Grenze: "Als die Brücke früher gestrichen wurde, war die Abstimmung zwischen Österreich und Bayern noch nicht so gut, sodass zwei verschiedene Farbtöne verwendet wurden." Keine fünf Minuten hinter dem Marienplatz zeigt er auf den runden Durchgang. "Hier war das Gefängnistor. Das ist erst vor etwa 40 Jahren weggerissen worden." Er reckt den Stab in die Höhe und berührt gerade einmal die Decke des Tores.

Nachtwächterführung in Laufen 

Wie das Leben in früheren Zeiten in der Stadt Laufen war, kann man sich heute oft gar nicht mehr vorstellen. Auf dem Rundgang mit dem Nachtwächter lernen Kleine und Große die Stadt neu kennen. Eine Anmeldung ist bei der Tourist-Info Laufen unter der Nummer 49 8682 8987-49 möglich.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Sabrina Moriggl aus Salzburg-Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.