Heimatwerk
VIDEO - Tracht eine neue Heimat geben

Heimatwerk-Geschäftsführer Hans Köhl, umringt von seinen Mitarbeiterinnen, die allesamt die neueste Kollektion tragen.
4Bilder
  • Heimatwerk-Geschäftsführer Hans Köhl, umringt von seinen Mitarbeiterinnen, die allesamt die neueste Kollektion tragen.
  • Foto: sm
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Die Gute Nachricht des Tages: Das Salzburger Heimatwerk erhält altes Wissen und adaptiert die Tracht für die heutige Zeit.
 

SALZBURG. "Es ist sehr weit gefasst, was wir hier unter Heimat verstehen", sagt Hans Köhl vom Heimatwerk. Neben ihm hängen Trachtenjacken und Rucksäcke. Auf dem Tisch stehen Bunzlauer Keramik, Schloegel-Kerzen und Salzburger Gewürzsträussln. Und vorne erstreckt sich eine Reihe von Stoffballen, die sich fast bis zur Decke türmen. Hier kann man direkt den Trachtenstoff kaufen.

Einige Schneidermeister kommen hier mit ihren Kunden her, aber nicht nur die. "Es kommen immer wieder Studenten, die sich hier Bücher ausleihen", sagt Köhl und öffnet den Schrank mit den Trachtensammlungen. Er zieht eine Mappe mit Modezeichnungen von früher heraus. Historisches Wissen wird hier gesammelt und neu interpretiert. "Wenn man sich mit Tracht beschäftigt, geht man zurück bis in die Urzeit", so Köhl, der erklärt, dass auch der Ötzi "Tracht" getragen habe.

Männer sind nicht mehr so bunt

"In der Regel sind die Männer konservativer. Wir erleben eine völlige Rollenumkehrung", sagt Köhl, der vom Mittelalter erzählt, als die Männer die "Pfauen" waren und sich die Frauen zurückhielten. Jetzt sei es umgekehrt und repräsentieren würde die Frau.

Heimatwerk-Geschäftsführer Hans Köhl zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen, die allesamt die neuesten Trachten tragen.
  • Heimatwerk-Geschäftsführer Hans Köhl zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen, die allesamt die neuesten Trachten tragen.
  • Foto: sm
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Jeder Bezirk hat ein Dirndl

Die Tracht ist etwas sehr Spezielles. Konnte man früher noch den Stand und die Zugehörigkeit daran ablesen oder feststellen, ob es eine Alltags- oder eine Festtagstracht war, sind die Grenzen heute fließend und modisch offen. Und doch werden hier immer wieder alte Muster – wie die Ziernähte von der Lungauer Tracht – übernommen. "Das zentrale Element sollte erhalten bleiben." Und natürlich sollte auch immer wieder Bezug auf das historische Modell genommen werden.

"Früher hieß es, nur eine Lungauerin darf ein Lungauer Dirndl tragen. Das ist jetzt anders. Für mich hat eine Demokratisierung der Tracht stattgefunden. Gott sei Dank."

Gerade "Zugezogene" sind oft interessiert an der Tracht und wollen damit den Wunsch nach Zugehörigkeit zum Ausdruck bringen. Man sollte das als Kompliment verstehen, rät Köhl, schließlich werden dadurch neue Interpretationen hineingebracht, die wiederum zurück an die Einheimischen gehen. "Es ist ein sehr enger Kulturaustausch und eine gegenseitige Befruchtung."

Neue Interpretationen der Tracht

Das Pinzgauer Dirndl wird heuer erstmals im Miederschnitt vorgestellt: hinten klassisch mit den Teilungsnähten. Neu ist die Verwendung des Stoffes von der linken Seite. Die Lungauer Tracht zeigt sich in Samt und mit den typischen Nahtverzierungen. "An den klassischen Elementen erkennt man sofort die Regionszugehörigkeit." Das klassische Steppmieder wird auch heute sehr viel getragen.

Heimatwerk-Geschäftsführer Hans Köhl vor den Stoffregalen.
  • Heimatwerk-Geschäftsführer Hans Köhl vor den Stoffregalen.
  • Foto: sm
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Verschiedene Trachtenstoffe

Die Stoffe werden in den entsprechenden Farben und Mustern gedruckt. "Wir können nicht jegliche Stoffe aus der Mode nehmen, weil diese zum Bereich der Tracht nicht dazu passen. Aber das eine schließt das andere nicht aus. Wir verwenden teilweise Stoffe, die im Interieur verwendet werden und die wunderbar für die Miederverarbeitung möglich sind."

Mit der Tracht is' a Faschingsgaudi


Mehr tolle Geschichten aus Salzburg findet man >>hier<<

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Sabrina Moriggl aus Salzburg-Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen