#gewaltfreiestadt Salzburg
Anti-Gewalt Ausstellung im Schloss Mirabell

Setzen sich für eine gewaltfreie Stadt ein: AV Soziales Patrick Pfeifenberger, Stadträtin Anja Hagenauer und Team Vielfalt-Leiterin Eva Spießberger.
3Bilder
  • Setzen sich für eine gewaltfreie Stadt ein: AV Soziales Patrick Pfeifenberger, Stadträtin Anja Hagenauer und Team Vielfalt-Leiterin Eva Spießberger.
  • Foto: Stadt Salzburg/Schrattenecker
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Die Ausstellung "Gewalt streichen in allen Bereichen" zeigt in der Wolf-Dietrich-Halle Plakate von 18 Personen aus Salzburg, die sich aktiv für den Gewaltschutz einsetzen. 

SALZBURG. Unter dem #gewaltfreiestadt will man die Bevölkerung in Salzburg für das Thema Gewalt sensibilisieren. Ziel soll sein, wie der Hashtag schon sagt, zu einer gewaltfreien Stadt zu werden, weshalb man auf die Mithilfe aller Einrichtungen und Institutionen hofft.

Die aktuelle Ausstellung in der Wolf-Dietrich-Halle im Schloss Mirabell.
  • Die aktuelle Ausstellung in der Wolf-Dietrich-Halle im Schloss Mirabell.
  • Foto: Stadt Salzburg/Schrattenecker
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

"Die Sicherheit von Kindern und Jugendlichen stand dabei im Mittelpunkt der Arbeit. Sie sind besonders gefährdet, Opfer von Gewalt zu werden", erklärt Stadträtin Anja Hagenauer. 

Aktiv für den Gewaltschutz

"Keine Watsche ist gesund", sagt Belinda Plattner, Vorständin der Uni-Klinik für Kinder und Jugendpsychiatrie in Salzburg, die sich als eine von 18 Personen gegen Gewalt in Salzburg engagieret. Plattner ist Testimonial und findet sich mit ihrer Botschaft stadtweit auf etlichen Plakaten wieder.

Belinda Plattner mit ihrem Statement auf dem Plakat.
  • Belinda Plattner mit ihrem Statement auf dem Plakat.
  • Foto: Stadt Salzburg/Schrattenecker
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Corona-Lage verstärkte Gewalt

Aufgrund der Corona-Pandemie kam es in Salzburg zu einem deutlichen Anstieg häuslicher Gewalt. Die Zahl der Wegweisungen und Betretungsverbote hat sich im Vergleich zu 2020 (184 Fälle) im Jahr 2021 (bis Ende November bereits 285 Fälle) deutlich erhöht und um 55 Prozent gesteigert.

Mehr zum Thema findest du in diesen Beiträgen:

Gewalt im Stadtteil erkennen und stoppen

Kostenloses Buch soll Mädchen über Gefahren aufklären
Gewalt und Gefährdungen nehmen zu

Mehr aus der Stadt findest du >>hier<<
Weitere Beiträge von Sabrina Moriggl gibt es >>hier<<

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen