Diakoniewerk
Freiwillige leisten wertvollen Beitrag für die Gesellschaft

Freiwilligenarbeit im Diakoniewerk ist vielfältig, hier wird etwa eine gemeinsame Ausfahrt mit der Rikscha unternommen.
  • Freiwilligenarbeit im Diakoniewerk ist vielfältig, hier wird etwa eine gemeinsame Ausfahrt mit der Rikscha unternommen.
  • Foto: Diakoniewerk
  • hochgeladen von Lisa Gold

Die gute Nachricht des Tages: vom gemeinsamen Palmbuschenbinden bis zum Deutschlernen – die Freiwilligen des Diakoniewerk leisten wertvolle Arbeit.

SALZBURG. Sie lesen vor, gehen spazieren, fahren mit einer Rikscha oder helfen beim Deutschlernen – 170 Freiwillige engagierten sich allein in der Stadt Salzburg im Vorjahr für das Diakoniewerk Salzburg.

Wichtige Arbeit für die Integration

"Diese Personen nehmen sich bewusst Zeit für andere. Es gibt den Menschen einfach ein anderes Gefühl, wenn einmal jemand vorbeikommt, weil er mag, und nicht, weil er bezahlt wird“, erklärt Gabriele Huber, Freiwilligen-Koordinatorin im Diakoniewerk Salzburg. Viel Zeit und Engagement investierten Ehrenamtliche im Rahmen von Sprachtraining und Integrationshilfe. „Sie lernen regelmäßig mit Asylwerbern und Migranten Deutsch, helfen bei der Wohnungs- und Arbeitssuche und tragen dadurch sehr viel zu einer schnelleren Integration von Menschen mit Fluchthintergrund bei“, erklärt Huber.

Umgekehrt fördere der freiwillige Einsatz von Asylwerbern ebenfalls deren rasche Integration. „Wir machen seit vielen Jahren gute Erfahrungen im Besuchsdienst. Die Asylwerber besuchen Senioren und nutzen so ihre Wartezeit sinnvoll. Die Senioren wiederum lernen mit ihnen Deutsch und haben das Gefühl, ebenfalls etwas beitragen zu können“, führt Huber weiter aus.

Entlastung für Angehörige

Themen, die in den letzten Jahren stetig mehr Gewicht bekamen, sind psychische Erkrankungen und Demenz. "Vor allem für Angehörige von Menschen mit Demenz ist der regelmäßige Besuchsdienst eine gute Entlastung im Alltag. Menschen mit körperlichen oder psychischen Erkrankungen sind besonders häufig von Einsamkeit betroffen. Mit dem telefonischen Besuchsdienst haben wir einen Weg gefunden, wie sie auch als Freiwillige aktiv werden können", schildert Huber.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Autor:

Lisa Gold aus Salzburg-Stadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen