Inklusives Café
Kulinarium Salzburg feiert Geburtstag

Diakoniewerk Vorstandsvorsitzender Josef Scharinger, Paula Obenaus, Landeshauptmann-Stv. Heinrich Schellhorn, Superintendent Olivier Dantine, Diakoniewerk Salzburg Geschäftsführer Michael König.
2Bilder
  • Diakoniewerk Vorstandsvorsitzender Josef Scharinger, Paula Obenaus, Landeshauptmann-Stv. Heinrich Schellhorn, Superintendent Olivier Dantine, Diakoniewerk Salzburg Geschäftsführer Michael König.
  • Foto: Diakoniewerk/Mike Vogl
  • hochgeladen von Lisa Gold

SALZBURG. Freundlich und stolz serviert Paula Obenaus den Gästen Kaffee und Kuchen - diesmal im neuen Kowalski Café & Bistro im Quartier Riedenburg. Sie ist eine der engagierten Mitarbeiter des Kulinarium Salzburg, betrieben von der Diakonie, in dem Menschen mit Beeinträchtigung ihrer Arbeit nachgehen. "Inklusive Arbeitsplätze zu schaffen, ist ein Grundpfeiler des Diakoniewerks. Ziel ist, Menschen mit Behinderung an einem normalen Alltag teilhaben zu lassen, ihnen Perspektiven aufzuzeigen und sie in ihren Fähigkeiten zu unterstützen und zu fördern. Aus der Idee, einige Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung anzubieten, ist in Salzburg nach zehn Jahren ein ansehnlicher Gastronomie-Schwerpunkt geworden", sagt Michael König, Geschäftsführer des Diakoniewerk. Jetzt feierte das Kulinarium Salzburg sein zehnjähriges Bestehen. 

Panoramabar in Lehen zieht Gäste an

Bereits vor einigen Jahren ergab sich für das Diakoniewerk die Chance, die Panoramabar der Stadtbibliothek zu führen, die sich im Gebäude gegenüber der Kulinarium-Küche befindet. „Uns hat die Idee eines inklusiven Kaffeehauses schon länger gereizt und wir haben schließlich auch den Auftrag erhalten", betont König. Neben dem Ausblick über die Stadt aus der Perspektive des alten Lehener Stadions schätzen die Gäste die Fröhlichkeit der Mitarbeiter, wie Georg Maringer weiß. Er leitet das Kulinarium seit Beginn an. „Die einzigartige Fröhlichkeit und Zugänglichkeit unserer Mitarbeiter mit Behinderung hat oftmals für heitere Momente und Auflockerung bei Caterings gesorgt. Für einige Mitarbeiter des Kulinarium-Stammpersonals war es genau das Richtige. Mit den Leuten plaudern und Getränke servieren liegt ihnen richtig gut", so Maringer über die Arbeit in der Panoramabar. 

Inklusives Café in der Riedenburg

Als Ergänzung zum Cateringbetrieb mit 18 Arbeitsplätzen für Menschen mit Behinderung entstand im Quartier Riedenburg jetzt ein inklusives Kaffeehaus vor Ort. Mit dem Kulinarium und inzwischen drei Kowalski Café & Bistro setzt das Diakoniewerk verstärkt den Gedanken der Sozialraumorientierung in Salzburg um. Das Arbeiten im direkten Wohnumfeld vieler Menschen trage sehr zu einem normalen Leben für Menschen mit Behinderung bei.
Das Land Salzburg unterstützt das Projekt im laufenden Betrieb und hat die Neuinvestitionen mit 250.000 Euro cofinanziert. Auch von "Licht ins Dunkel" kamen 200.000 Euro an Spendengeldern zusammen.

Diakoniewerk Vorstandsvorsitzender Josef Scharinger, Paula Obenaus, Landeshauptmann-Stv. Heinrich Schellhorn, Superintendent Olivier Dantine, Diakoniewerk Salzburg Geschäftsführer Michael König.
Diakoniewerk Geschäftsführer Michael König, Michael Sebald und Jelena Juric, Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Landeshauptmann-Stv. Heinrich Schellhorn.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen