Seit 130 Jahren die Mehrheit in Salzburg

Stolz: Bgm. Heinz Schaden, Autorin Birgit Buchinger, Frauenbeauftragte Alexandra Schmidt.
  • Stolz: Bgm. Heinz Schaden, Autorin Birgit Buchinger, Frauenbeauftragte Alexandra Schmidt.
  • Foto: Stadt Salzburg
  • hochgeladen von Andreas Farcher

SALZBURG (af). "Grundsätzlich ist zu sagen, dass die überwiegende Mehrheit der Salzburgerinnen ein gutes Leben in dieser Stadt führt", fasst Birgit Buchinger, die gemeinsam mit ihrer Kollegin Renate Böhm von "Solution, Sozialforschung & Entwicklung" den nun vorliegende Studie erarbeitet hat.

Dieser allererste Frauenbericht der Stadt Salzburg liefert zahlreiche interessante Fakten zutage. Obwohl die Mehrheit der Salzburger Bevölkerung schon seit 130 Jahren weiblich ist, begann der Frauenanteil in der Stadtpolitik erst seit 1980 kontinuierlich zu steigen. Im Durchschnitt verdienen Frauen ca. 1,795 Euro brutto, 839 Euro weniger als der männliche Durchschnittssalzburger.

Erster Frauenbericht
Der Salzburger Frauenbericht kann beim Frauenbüro der Stadt bestellt, bzw. unter www.stadt-salzburg.at heruntergeladen werden.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

UP TO DATE BLEIBEN


Aktuelle Nachrichten aus Salzburg auf MeinBezirk.at/Salzburg

Neuigkeiten aus dem Bezirk als Push-Nachricht direkt aufs Handy

Newsletter abonnieren und wöchentlich lokale Infos bekommen

MeinBezirk auf Facebook: Salzburg.MeinBezirk.at

MeinBezirk auf Instagram: @salzburg.meinbezirk.at

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.