Jubiläum der Lebenshilfe
Seit 30 Jahren für Salzburger Familien im Einsatz

Das Team der Familienberatung der Lebenshilfe Salzburg hat ein offenes Ohr. Im Bild: Heidemarie Eder, Richard Haider, Andrea Rothbucher und Michael Hanl-Landa.
2Bilder
  • Das Team der Familienberatung der Lebenshilfe Salzburg hat ein offenes Ohr. Im Bild: Heidemarie Eder, Richard Haider, Andrea Rothbucher und Michael Hanl-Landa.
  • Foto: Lebenshilfe
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Die Familienberatung der Lebenshilfe blickt auf 30 Jahre kostenlose Beratung zurück. Aufgrund der Corona-Lage ist das Angebot eingeschränkt nutzbar. Das Fazit: die Gewalt in Familien hat zugenommen. 

SALZBURG. 1991 wurde das Angebot der Familienberatung speziell für die Zielgruppe Familien mit Angehörigen mit Behinderung bewilligt. Im Jahr 1998 kamen die Themen „Gewaltprävention“ und „Sexualität“ hinzu. "Das Thema Gewalt in der Familie in all seinen Facetten - sei es an Frauen oder Kindern – hat seit dem Lockdown letztes Jahr deutlich zugenommen. Das macht sich auch in unseren Beratungen bemerkbar", sagt Andrea Rothbucher, Leiterin der Familienberatungsstelle der Lebenshilfe Salzburg. Die Gründe dafür hängen unmittelbar mit der Corona-Situation zusammen.

Gewalt stieg durch Corona

Zu den Gründen der angestiegenen Gewalt zählt etwa beengte Wohnverhältnisse, die Betreuung der Kinder im "home schooling" sowie Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit. Der Fokus der Beratungen habe sich in diesem Zeitraum deutlich hin zum Thema „Gewaltschutz“ verschoben, wie Rothbucher erklärt.

Andrea Rothbucher, Leiterin der Familienberatungsstelle der Lebenshilfe Salzburg.
  • Andrea Rothbucher, Leiterin der Familienberatungsstelle der Lebenshilfe Salzburg.
  • Foto: Lebenshilfe
  • hochgeladen von Sabrina Moriggl

Derzeit keine Gruppenangebote wegen Corona

Aufgrund des Lockdown werden derzeit keine Gruppenangebote angeboten. Das treffe vor allem Kinder und Jugendliche, die sich ansonsten regelmäßig im „Geschwistertreffen“ austauschen. Das "Geschwistertreffen" ist für Geschwister von Kindern mit Behinderungen. Auch wurden derzeit manche Beratungen online abgehalten. Andere finden mit 2G-Nachweis und FFP2-Maske persönliche statt.

Kontakt: Familienberatungsstelle der Lebenshilfe, Warwitzstraße 9, Tel. (0662) 45 82 96, famberat@lebenshilfe-salzburg.at

Wurdest du schon einmal geschlagen?

Mehr aus der Stadt liest du >>hier<<
Weitere Beiträge von Sabrina Moriggl gibt es >>hier<<

Schau dir auch diese Beiträge an: 

Aufeinander schauen und die Stadt sicher machen
UMFRAGE - Gewaltschutzzentrum bietet Schutz und Hilfe
Die Stadt sagt der Gewalt den Kampf an

1.400 Frauen holten Hilfe im Gewaltschutzzentrum
Das Team der Familienberatung der Lebenshilfe Salzburg hat ein offenes Ohr. Im Bild: Heidemarie Eder, Richard Haider, Andrea Rothbucher und Michael Hanl-Landa.
Andrea Rothbucher, Leiterin der Familienberatungsstelle der Lebenshilfe Salzburg.
Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen