Zwischen Nazikult und "Gesinnungsterror"

Der Münchner Künstler Wolfram Kastner mit dem Salzburger Künstler daniel Toporis setzen sich mit den Spuren Josef Thoraks in Salzburg auseinander.
2Bilder
  • Der Münchner Künstler Wolfram Kastner mit dem Salzburger Künstler daniel Toporis setzen sich mit den Spuren Josef Thoraks in Salzburg auseinander.
  • Foto: Christian Kaserer
  • hochgeladen von Stefanie Schenker

Nach dem Salzburger Künstler Bernhard Gewiggner haben sich nun der Münchner Künstler Wolfram Kastner und der Salzburger Künstler Daniel Toporis mit Josef Thoraks Spuren in Salzburg auseinandergesetzt. Nachdem die vor Wochen beschmierte und dann erneuerte Schilder der "Josef Thorak-Straße gestohlen worden waren, startete das Künstlerduo sein Projekt "Ent-Thoraken", mit dem sie eine Umbenennung der Straße fordern.

Unterstützung erhielten die beiden vom Salzburger KZ-Verband und von der Bürgerliste. "Die Werke von Josef Thorak, dem Lieblingsbildhauer von Adolf Hitler, stehen nach wie vor unkommentiert im Salzburger Kurgarten", betonte GR Ingeborg Haller. Sie forderte wiederholt die Anbringung von Erklärungstafeln bei den Skulpturen.

Wenig Verständnis dafür hat Salzburgs FPÖ-GR Erwin Enzinger. Er sprach von "linkem Gesinnungsterror". Den Grünen gehe es nur um die "Auslöschung" von Thorak in Salzburg.

In der Stadt Salzburg soll 2017 eine Historikerkommission entscheiden, wie mit dem Straßennamen weiter umgegangen werden soll. Möglicherweise wird die Straße umbenannt.

Lesen Sie auch: Meinung: Informationsangebot, das allen zusteht

Lesen Sie dazu auch aus unserem Archiv:Aufruf gegen die Sprachlosigkeit – Fremdenführer erzählen lieber vom im Zweiten Weltkrieg bombardierten Dom als von der Nazikunst in der Mozartstadt

Der Münchner Künstler Wolfram Kastner mit dem Salzburger Künstler daniel Toporis setzen sich mit den Spuren Josef Thoraks in Salzburg auseinander.
Daniel Toporis hat bereits 2011 bei den Thorak-Statuen mit einer Aktion auf die NS-Vergangenheit Josef Thoraks aufmerksam gemacht. Das Bild aus 2011 zeigt: Marko Feingold, Vorsitzender der Israelitischen Kultusgemeinde Salzburg, im Gespräch mit Student Daniel Toporis: „Es ist gut, dass darüber geredet wird“, sagt Feingold zu den seit knapp 70 Jahren unkommentiert in Salzburg aufgestellten Nazi-Kunstwerken.

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen