Harald Preuner (ÖVP) ist neuer Bürgermeister

Harald Preuner ist Salzburgs neuer Bürgermeister
8Bilder
  • Harald Preuner ist Salzburgs neuer Bürgermeister
  • Foto: Neumayr
  • hochgeladen von Lisa Gold

SALZBURG. Die Wahl ist geschlagen: Harald Preuner (ÖVP) liegt am Ende mit 50,3 Prozent vor dem SPÖ-Kandidaten Bernhard Auinger, der 49,7 Prozent der Stimmen erreicht. Damit liegt Preuner 294 Stimmen vor Auinger. Das Ergebnis ist inklusive der Briefwähler.
Die Wahlbeteiligung lag bei 41,37 Prozent.
„Es war denkbar knapp und ich danke meinem ganzen Team, allein schafft man so einen Erfolg nicht. Ich freue mich jetzt auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit“, so Preuner.

Vor Auszählung der Wahlkarten lag Preuner um 480 Stimmen vor Bernhard Auinger (SPÖ).

Bernhard Auinger (SPÖ): "Bin sehr enttäuscht"

Enttäuscht zeigt sich SPÖ-Bürgermeisterkandidat Bernhard Auinger: "Ich glaube, dass sich an diesem Ergebnis nicht mehr viel ändert wird. Es wird vielleicht noch knapper zusammengehen, aber an der Reihung wird sich nichts mehr ändern. Ich bin enttäuscht, ich habe in den letzten 1,5 Jahren sehr viel investiert und bin auch körperlich an meine Grenzen gegangen. Wir hatten ein tolles Team und einen tollen Wahlkampf, es ist bitter, wenn es sich am Ende so knapp nicht ausgeht", so Auinger in einer ersten Reaktion.
Jetzt hoffe er auf eine gute Zusammenarbeit bis zur Gemeinderatswahl 2019. "Ich hoffe, dass ich Ressorts bekommen, wo ich arbeiten und etwas bewegen kann und dann werden wir bei der Gemeinderatswahl 2019 wieder mit voller Motivation dabei sein", betont Auinger.

Harald Preuner (ÖVP): "Warten wir noch das Endergebnis ab"

Noch vorsichtig gibt sich Harald Preuner (ÖVP): "Ein tolles Ergebnis für mich und mein Team. Jetzt warten wir noch das Endergebnis ab und hoffen, dass der Vorsprung groß genug ist", so Preuner.

"He is my President now" – sagt Heinz Schaden (SPÖ) über den neuen Bürgermeister Harald Preuner (ÖVP):

Anja Hagenauer (SPÖ): "Wollen Bürgermeistersessel 2019 zurückerobern"

Vizebürgermeisterin Anja Hagenauer (SPÖ) glaubt nicht mehr daran, dass sich das Ergebnis nach Auszählung der Wahlkarten drehen wird. "Das wird sich wohl nicht mehr drehen, es war Spitz auf Knopf wie prognostiziert. Wir werden jetzt die Zeit bis zur Gemeinderatswahl 2019 nutzen, um gut zusammenzuarbeiten und wollen dann den Bürgermeistersessel zurückerobern. 

Anja Hagenauer im Interview:

LH Wilfried Haslauer: "Fairer Wahlkampf"

Landeshauptmann Wilfried Haskauer glaubt nicht daran, dass das Ergebnis noch gekippt wird und bedankt sich im Video für den fairen Wahlkampf der beiden Kandidaten.

SPÖ-Landeschef Walter Steidl: "Auinger ist die politische Zukunft"

„Auch wenn mich die hauchdünne Wahlniederlage von Bernhard Auinger traurig stimmt, möchte ich Harald Preuner an dieser Stelle gratulieren und wünsche ihm, vor allem aber der Stadt Salzburg eine gute Amtszeit bis zur Gemeinderatswahl 2019“, so der erste Kommentar vom Salzburger SPÖ-Chef Walter Steidl nach Bekanntwerden des endgültigen Wahlergebnisses der Stichwahl zum Bürgermeister in der Landeshauptstadt und erklärt weiter: "Bernhard Auinger ist die politische Zukunft der Stadt Salzburg. Trotz anfänglich geringerer Bekanntheitswerte und dem Rücktritt Heinz Schadens hat er es mit einem hervorragenden Wahlkampf fast geschafft, die Mehrheit der Wählerinnen und Wähler von seiner Vision einer modernen Stadt Salzburg zu überzeugen. Jetzt ist er Vizebürgermeister, 2019 Bürgermeister."

Barbara Unterkofler (Neos): "Stärkung für bürgerliches Lager"

In einer ersten Reaktion auf das Ergebnis der Bürgermeister-Stichwahl in der Stadt Salzburg sagt NEOS-Baustadträtin Barbara Unterkofler: „Im Namen von NEOS gratuliere ich Harry Preuner herzlich zur Wahl des Bürgermeisters. Er hatte in diesem engen Rennen, das von beiden Seiten fair und intensiv geführt wurde, am Ende die Nase vorne. Es freut mich besonders, dass die Salzburgerinnen und Salzburger mit diesem Votum das bürgerliche Lager in der Stadt Salzburg gestärkt haben.“

Andreas Reindl (FPÖ): "Hoffe auf konstruktive Zusammenarbeit"

FPÖ-Klubobmann Andreas Reindl meint: „Preuner wird in den kommenden Monaten vor
allem im Bereich Verkehr und Sicherheit auf Worte Taten folgen lassen und
Konzepte umsetzen müssen. Ich hoffe auf eine gute Zusammenarbeit aller Fraktionen."

Warum sich mit der Auszählung der Wahlkarten das Ergebnis noch ändern könnte, erklärt Hannes Greifeneder​, Leiter des Info-Z der Stadt Salzburg. im Video-Interview.

Mehr Bilder zum heutigen Wahltag sehen Sie hier

Einen Kommentarzur Bürgermeisterwahl lesen Sie hier

Vor der Stichwahl: Knappes Rennen zwischen Preuner und Auinger

Salzburgs nächster Bürgermeister wird Harald Preuner (ÖVP) oder Bernhard Auinger (SPÖ) heißen – das steht vor dem heutigen zweiten Wahldurchgang fest. Erwartungsgemäß kam keiner der beiden Kandidaten auch nur in die Nähe einer absoluten Mehrheit: Die Briefwahlstimmen mit eingerechnet, kommt Preuner auf 35,0 Prozent der Stimmen, sein Kontrahent Auinger auf 31,9 Prozent.
Die Wahllokale schließen heute einheitlich um 16 Uhr.

Bis zum 8. Dezember um 12 Uhr (Ende der Ausgabefrist)haben 8.066 Salzburger die Unterlagen für die Briefwahl bestellt bzw. persönlich behoben. Zum Vergleich: Für den ersten Wahlgang vor zwei Wochen waren "nur" 7.593 Wahlkarten ausgestellt worden.

Der Stand um 16:35:

https://uvp-rma.sf.apa.at/embed/61c843ae-3f67-45f6-af63-8592f8211474

Es istr 18:00 Uhr, die Wahl scheint geschlagen.

____________________________________________________________________________________
DU möchtest täglich über aktuelle Stories informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt's hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen