Neue Linienführungen
SPÖ präsentiert Maßnahmen für den Verkehr

SPÖ-Vizebürgermeister Bernhard Auinger will den motorisierten Individualverkehr in der Stadt reduzieren
  • SPÖ-Vizebürgermeister Bernhard Auinger will den motorisierten Individualverkehr in der Stadt reduzieren
  • Foto: Neumayr
  • hochgeladen von Lisa Gold

SPÖ-Vizebürgermeister Bernhard Auinger legt Verbesserungsmaßnahmen für die Öffis vor.

SALZBURG. "Es wurde lang genug geredet, jetzt muss gehandelt werden. Und das bedarf manchmal auch etwas Mut" meint Vizebürgermeister Bernhard Auinger (SPÖ) in Richtung seiner jüngst mit Johann Padutsch und Lukas Rößlhuber gemeinsam präsentierten Pläne zur neuen Innenstadtregelung. 

Vier Säulen der Verkehrsplanung

"Diese Regelung ist auch kein Schnellschuss, sondern eine sehr wohl durchdachte Maßnahme. Mein Ziel ist es, den motorisierten Individualverkehr in allen Stadtteilen zu reduzieren, aber natürlich vor allem in den bereits jetzt sehr belasteten Stadtteilen“, ergänzt Auinger. 

Speziell in den Morgenspitzen und in den Rush-Hours am Abend gäbe es noch viel Luft nach oben, was das Angebot im öffentlichen Verkehr betrifft, sagt Auinger.

Er nennt die Reduktion des motorisierten Individualverkehrs im Stadtgebiet, attraktivere Öffis, den Ausbau des Radwegenetz und die Einbindung der Bürger bei langfristigen Vorhaben als seine vier Säulen in der Verkehrsplanung. 

Obus-System evaluiert

Bereits im November habe eine Arbeitsgruppe das städtische Obus und Albussystem evaluiert. Daraus abgeleitet wurde ein Maßnahmenkonzept erarbeitet, das Auinger der Salzburg AG übermitteln wird. 
Demnach sollen alle Linien vom Müllner Hügel kommend wieder durch die Griesgasse führen. "Dadurch wird das Nadelöhr Gstättengasse entflochten und der Hanuschplatz als Haltestelle entlastet", so Auinger. 

Linie zwischen Salzburg Süd und Liefering

Eine neue Idee ist die Einführung der Tangentiallinie von Salzburg Süd nach Liefering. „Da auch das Land in die Richtung Eilbuslinie denkt, hoffe ich hier auf konstruktive lösungsorientierte Gespräche im Sinne aller Salzburgerinnen und Salzburger", sagt Auinger. Mit dem Land, insbesondere mit Verkehrslandesrat Stefan Schnöll (ÖVP), gäbe es eine sehr konstruktive Zusammenarbeit.
 
Diese Tangentiallinie 20 würde von Salzburg-Süd, Josefiau, Alpenstraße, Akademiestraße über die Petersbrunnstraße und Sinnhubstraße weiter nach Maxglan fahren und über die Guggenmoosstraße weiter zur Münchner Bundesstraße und Bessarabierstraße. 

"Eine vielversprechende Lösung für die Attraktivierung des Öffentlichen Verkehrs ist die Schaffung von zusätzlichen Eilbuslinien, gerade von den Umlandgemeinden in die Stadt herein aber auch für innerstädtische Linien", führt Auinger aus. Konkret wird hier an Buslinien aus Richtung Bergheim, Wals, Siezenheim und Grödig gedacht. 

Tausch der Linien 4 und 7

Was die innerstädtischen Obuslinien betrifft, schlägt Auinger einen Tausch bei der Streckenführung zwischen der Linie 4 und 7 vor. 
Die Linie 4 soll wieder über Karajanplatz und Aiglhof, dann aber weiter über Neue Mitte Lehen bis Salzachsee geführt werden. 
Die Linie 7 soll von Salzburg Süd kommende ab dem Landeskrankenhaus durch die Strubergasse und die Münchner Bundesstraße bis zur Forellenwegsiedlung verkehren. Bisher wurde Liefering von der Linie 4 bedient.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen