Psychologie und Sexualtherapie
Erektionsprobleme

Erektionsprobleme sollten nur dann in Therapie und Beratung behandelt werden, wenn der betroffene Mann deshalb einen subjektiven Leidensdruck empfindet. Manchen Männern ist die Erektion gar nicht wichtig, sie konzentrieren sich auf das, was ihnen und ihren PartnerInnen beim Sex Lust bereitet und Freude macht.
Erektionsstörungen, die keine körperlichen Ursachen haben (etwa altersbedingt), haben fast immer psychische Ursachen. In diesem Fall hilft auch das Potenzmittel Sildenafil wenig, weil dieses zwar den Körper zu einer Erektion zwingt, die psychischen Ursachen der Erektionsschwäche jedoch nicht beseitigt.
Ein Beispiel aus der Praxis: Herr A. musste einmal die Erfahrung machen, dass er mit einer Frau schlafen wollte und er keine volle Erektion bekam. Bei zukünftigen sexuellen Erlebnissen begann er sich ganz genau selbst zu beobachten, ob denn sein Penis auch wirklich steiff werde. Das erzeugte bei ihm Stress, Druck und Angst. Zu Beginn des Sex hatte er noch große Lust, doch dann schaltete sich seine Ängstlichkeit ein und er verlor seine Erektion. Er entwickelte eine schwere Erwartungsangst vor weiteren Erektionsproblemen, die sich von nun an regelmäßig einstellten.
Auch hier wird der Teufelskreis aus Angst, Selbstbeobachtung, erlebtem Versagen und noch größerer Angst offensichtlich. Zuviel Angst, Druck und Stress sind Lust- und Erektionskiller. Die Erektionsprobleme sind eigentlich ein hilfreiches Symptom. Der Körper sagt dem betroffenen Mann: „Mit so viel Erwartungsangst, Selbstbeobachtung und Stress spiele ich sicherlich nicht mit“.
Ein Ausweg wäre, dem Mann in der Sexualtherapie zu helfen, aus der ängstlichen Selbstbeobachtung herauszukommen und sich ganz achtsam seiner sexuellen Lust hinzugeben. Er könnte z.B. herausarbeiten, was sein Profil als guter Liebhaber ist und bei welchen Sexualpraktiken er seinen PartnerInnen Lust bereiten könnte (etwa durch aktiven Oralverkehr, beim Petting), unabhängig von seiner Erektion. Auch Männer mit starken Erektionsschwierigkeiten bekommen rasch einen steifen Penis, wenn sie vergessen, sich selbst zu beobachten und sie in der lustvollen Sexualität ganz aufgehen. So bekommt der betroffene Mann etwa eine harte Erektion, wenn er seine Partnerin beim Sex mit den Fingern vaginal streichelt oder sie aktiv oral befriedigt.
Erektionsprobleme können viele Ursachen haben, oft auch paardynamische, zwischenmenschliche Konflikte in der Partnerschaft, Verlustängste, Leistungsdruck, Unsicherheit u.v.m.

Autor: Florian Friedrich
Psychotherapeut in Ausbildung unter Supervision (Existenzanalyse)

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen