Salzburgerin holt Österreichs bestes Trailrun WM-Ergebnis der Geschichte

"Bereits am Start merkte ich, dass ich heute besonders gute Beine habe", erklärt Sandra Koblmüller im Ziel, "aber dass es dann sogar Platz neun wird, hätte ich mir nicht erträumt."
2Bilder
  • "Bereits am Start merkte ich, dass ich heute besonders gute Beine habe", erklärt Sandra Koblmüller im Ziel, "aber dass es dann sogar Platz neun wird, hätte ich mir nicht erträumt."
  • Foto: Prozis Trail Running/Miro Cerqueira
  • hochgeladen von Theresa Kaserer

SALZBURG/HALLEIN (tres). In dem kleinen Bergdorf inmitten der Toskana tummelten sich 41 Nationen aus der ganzen Welt. 300 Teilnehmer waren startberichtigt, darunter auch Sandra Koblmüller aus Hallein-Rif.

Aufgrund der Erfolge im letzten Jahr, unterem anderem wegen des Sieges beim Großglockner Ultra Trail und dem Trailrunning Festival Salzburg konnte sich die Halleinerin für die Trailrunning WM qualifizieren. Koblmüller durfte zum ersten Mal Österreich im Laufen vertreten. Im Triathlon war sie als Staatsmeisterin bereits mehrmals für Österreich am Start.

Ein hochkarätiges Starterfeld

"Das Damenfeld war hochkarätig besetzt und es war eine große Ehre, mich mit der Weltelite und den ganz großen Stars dieser Szene zu messen", schildert Koblmüller.
Auch aus österreichischer Sicht waren mit Karin Freitag und Katharina Zisper die aktuell zwei besten Marathonläuferinnen auf der Straße am Start: "Mein Ziel war ein Platz im Mittelfeld sowie eine Top 10 Platzierung gemeinsam mit den oben genannten Damen."

Doch es verlief alles ganz anders. "Bereits am Start merkte ich, dass ich heute besonders gute Beine habe und so konnte ich von Beginn an mit der Damenspitze mithalten", berichtet Koblmüller: "Doch 50 km sind lange und ich habe über solche Distanzen noch eher wenig Erfahrung. Ich riskierte einfach alles und versuchte das Tempo solange wie möglich mitzuhalten. Vor allem bergauf konnte ich dann immer wieder Plätze gut machen."

Sie ließ etliche Männer hinter sich

Schlussendlich überquerte die Halleinerin als neuntbeste Frau der Welt und beste Österreicherin mit einer Zeit von 5 Stunden und 20 Minuten überglücklich die Ziellinie.
Was sie besonders freut? "Dass ich nur sieben Minuten hinter dem besten Österreicher, Michael Kabicher, und vor einigen Männern aus dem österreichischem Nationalteam ins Ziel kam."

Sandra Koblmüllers Platzierung ist die bisher beste, die jemals von einer Österreicherin bei einer Trailrunning Weltmeisterschaft erreicht wurde. Das Damenteam erreichte schließlich den ausgezeichneten fünften Platz unter allen Nationen noch vor den großen Nationen USA, Kanada und Deutschland.

„Das harte Training unter der Leitung von Alfred Haselböck in den letzten Wochen hat sich ausgezahlt. Ich bin sehr dankbar dafür", strahlte Koblmüller im Ziel: "Dieser Erfolg bedeutet mir sehr sehr viel und das ist sicher der bisher schönste meiner sportlichen Karriere. Auch ein großes Danke an das gesamte österreichische Betreuerteam und meiner Mama Renate, die mich während des Rennens optimal versorgt haben."

Alle Ergebnisse gibt eshier

"Bereits am Start merkte ich, dass ich heute besonders gute Beine habe", erklärt Sandra Koblmüller im Ziel, "aber dass es dann sogar Platz neun wird, hätte ich mir nicht erträumt."
Was sie besonders freut? "Dass ich nur sieben Minuten hinter dem besten Österreicher, Michael Kabicher, und vor einigen Männern aus dem österreichischem Nationalteam ins Ziel kam."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen