Corona in Salzburg
Arbeiterkammer fordert höheres Arbeitslosengeld

AK-Präsident Peter Eder: "Schon jetzt leiden alleine in Salzburg mehr als 100.000 Menschen unter Einkommensverlusten, sei es durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit."
  • AK-Präsident Peter Eder: "Schon jetzt leiden alleine in Salzburg mehr als 100.000 Menschen unter Einkommensverlusten, sei es durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit."
  • Foto: AK Salzburg
  • hochgeladen von Julia Hettegger

Wegen der Verlängerung des Lockdowns bis in den Februar, fordert die Arbeiterkammer Salzburg "massive öffentliche Investitionen zur Wiederbelebung der Konjunktur, um keinen Domino-Effekt auszulösen". 

SALZBURG. Die Verlängerung des Lockdowns sei für Arbeitsplätze und Wirtschaft eine Katastrophe, heißt es von der Arbeiterkammer Salzburg (AK). „Es geht mittlerweile nicht nur an die Substanz, sondern um die Existenz. Vor allem, wenn die für Salzburg so wichtige Lebensader des Tourismus noch weiter zum Erliegen kommt. Schon jetzt leiden alleine in Salzburg mehr als 100.000 Menschen unter Einkommensverlusten, sei es durch Kurzarbeit oder Arbeitslosigkeit“, sagt AK-Präsident Peter Eder. Besonders bitter sei, dass die Schulen nicht mehr vor den Semesterferien öffnen.

„Es braucht jetzt die größte Kraftanstrengung, die dieses Land arbeitsmarktpolitisch je gesehen hat: Öffentliche Investitionen, Beschäftigungsinitiativen durch die öffentliche Hand, Schulungsoffensiven und endlich eine Erhöhung des Arbeitslosengelds.“
Peter Eder, Präsident Arbeiterkammer Salzburg

Konkret fordert die Arbeiterkammer:

  • Massive öffentliche Investitionen zur Wiederbelebung der Konjunktur, um keinen Domino-Effekt auszulösen.
  • Einspringen der öffentlichen Hand als Arbeitgeber zur Schaffung und Sicherung von Jobs, während der private Sektor wegbricht.
  • Eine gezielte Ausbildungs- und Schulungsoffensive sowie Stiftungen für Bereiche, wo dringend Arbeitskräfte benötigt werden – wie etwa im Pflegebereich.
  • Rasche Öffnung der Schulen samt Teststrategie; Bildungs- und Förderoffensive, um durch Home Schooling entstehende Lerndefizite zu bekämpfen und die Zukunft der Kinder zu sichern.
  • Ein höheres Arbeitslosengeld mit 70 Prozent Nettoersatzrate, um in Zeiten von Rekordarbeitslosigkeit und fehlenden offenen Jobs Existenzen zu sichern.

Das könnte dich auch interessieren:
"Die Betriebe brauchen schnell Liquidität"
Lockdown bis 8. Februar – das ist Salzburgs Fahrplan

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!


Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen