05.07.2017, 12:58 Uhr

Einmal ein Geier sein – oder wie ein Gibbon von Ast zu Ast schwingen

Sabine Grebner, Geschäftsführerin Zoo Salzburg

VIDEO – Salzburgs Zoobewohner und was wir von ihnen lernen können

Warum Zoo-Geschäftsführerin Sabine Grebner gerne mal für einen Tag ein Geier wäre, was wir uns von den Gibbons abschauen könnten und wie sich die Braunbären an heißen Sommertagen abkühlen: Das und noch mehr erfuhren Tierpaten und Sponsoren des Zoo Salzburg bei einer speziellen Abendführung durch den Zoo Salzburg.


Dieser Inhalt wird von APA eingebettet. Sobald Du den Inhalt lädst, werden Daten zwischen Deinem Browser und APA ausgetauscht. Dabei gelten die Datenschutzbestimmungen von APA.



Apropos Abendführung: Ab 4. August findet freitags und samstags jeweils der "Nachtzoo" statt (letzter Einlass 21 Uhr, geöffnet bis 22.30 Uhr).

Wie die Tiere gut durch einen heißen Sommertag kommen

Kattas können von der Sonne nicht genug bekommen. Sie sind die im wahrsten Sinne des Wortes „Sonnenanbeter“. Mit ausgestreckten Armen setzen sie sich in die Sonne und tanken die Wärme.

Ganz entspannt sehen die Braunbären einem heißen Sonnentag entgegen: Nur nicht zu viel bewegen, ist ihre Devise. Und falls es ihnen dann doch mal zu heiß werden sollte, gehen sie zur Abkühlung ins Wasser.

Auch die Wasserschweine alias Capybaras dösen gerne in der Sonne bevor sie ausgiebig schwimmen gehen.

Mit Wasser haben die Präriehunde so gar nichts am Hut. Nach dem Aufstehen nehmen die quirligen Nager gerne ein Bad im Erdreich. Das dient nicht nur dem Wohlempfinden der Tiere, sondern auch der Fellpflege.
5
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.