11.10.2017, 15:54 Uhr

Restaurieren - Was ist zu beachten? Zu Besuch in der Kunsttischlerei Widerin

Wann? 19.10.2017 17:00 Uhr bis 19.10.2017 19:00 Uhr

Wo? Kunsttischlerei Widerin, Itzlinger Hauptstraße 43B, 5020 Salzburg ATauf Karte anzeigen
Salzburg: Kunsttischlerei Widerin | Eine kaputte Sitzbespannung oder ein Lackschaden müssen nicht das Aus für ein Möbel bedeuten. Tauschen Sie sich mit Tischlermeister Johannes Widerin über Antiquitäten und die Möglichkeiten einer Reparatur oder Auffrischung aus. Bringen Sie Ihr Möbel (20. Jahrhundert) mit – der Experte steht Ihnen mit seinem Rat kostenlos zur Verfügung.

Die Kunsttischlerei Widerin ist ein Salzburger Handwerksbetrieb mit langer Familientradition. Der Großvater Anton hatte bereits 1925 die „Kunsttischlerei Widerin“ in Itzling gegründet und in den 1930er Jahren den heutigen Standort in der Itzlinger Hauptstraße von den Besitzern der damals insolventen 1. Österreichischen Schifabrik erworben. Anschließend hatte 30 Jahre lang Johannes Widerins Vater die Werkstatt mit mehreren Angestellten geführt bis 1990 Johannes Widerin die Kunsttischlerei übernahm und bis heute als Einmannbetrieb führt.

Der Traditionsbetrieb ist eng mit der Salzburger Geschichte verbunden. So hat der Großvater bereits für Max Reinhard im Schloß Leopoldskron Inneneinrichtungen adaptiert (z.B. das „Venezianische Zimmer“) und für den zerstörten Dom die Bänke und Beichtstühle gefertigt. Für die Familie Tomaselli wurde in den 1930er Jahren das Cafe Tomaselli ausgestattet (z.B. die intarsierte Wandvertäfelung) -bis heute werden die Erneuerungsarbeiten der Bestuhlung von Widerin in der 3. Generation durchgeführt.

Johannes Widerin hat die Fachschule für Tischlerei und Raumgestaltung in Hallein besucht und anschließend die Meisterklasse der Fachschule absolviert. Im Betrieb des Vaters hat er das bodenständige Tischlerhandwerk gelernt, dem er bis heute treu geblieben ist. Gediegenes Handwerk zeichnet seine Arbeit aus, die sich der Instandsetzung und Restaurierung von Holzmöbeln aller Art widmet. Eine besondere und mittlerweile selten gewordene handwerkliche Fähigkeit – dem Umgang mit Geflechten - hat sich Johannes Wiederin beim Korbflechter Franz Pacher in Anif angeeignet. Die Liebe zum Handwerk und dem Werkstoff Holz ist in der Werkstatt Widerins überall zu spüren und das Werkzeug des Großvaters leistet immer noch seine Dienste.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.