28.10.2016, 11:34 Uhr

AK, ÖGB UND LAND SALZBURG UNTERSTÜTZEN EU-WEITE KAMPAGNE „Gesunde Arbeitsplätze für jedes Alter“

Brigitta Pallauf, Präsidentin des Salzburger Landtags und AK-Vizepräsident Othmar Danninger bei der Veranstaltung „Gesunde Arbeitsplätze - für jedes Alter“. (Foto: AK Salzburg)

In Österreich gibt es bereits seit Anfang Oktober hochkarätige Veranstaltungen in Oberösterreich, dem Burgenland, Salzburg und Wien. Organisiert werden diese unter anderem vom Sozialministerium, der AUVA, der AK Salzburg und weiteren PartnerInnen.

Gemeinsam für gesunde Arbeitsplätze: Sozialministerium, Sozialpartner, Sozialversicherungsträger und Unternehmen

Bis zum Jahr 2030 wird jeder dritte Arbeitnehmer in der EU zwischen 55 und 64 Jahren alt sein. Um diese Herausforderungen zu meistern, hat die Europäische Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (OSHA) Anfang 2016 die weltweit größte Kampagne im Bereich ArbeitnehmerInnenschutz gestartet, an der sich 36 Länder beteiligen.

Deklariertes Ziel in Österreich ist es, alle mit dem Thema “Gesunde Arbeitsplätze” befassten Personen, Organisationen, Initiativen und Unternehmen einzubinden.

„Vor dem Hintergrund ständig älter werdender Arbeitnehmer hat die Gestaltung alternsgerechter Arbeitsplätze höchste Priorität! Ich erachte es als besonders wertvoll, dass hier alle - Sozialministerium, Sozialpartner, Sozialversicherungsträger und Unternehmen - an einem Strang ziehen. Denn damit wir alle länger im Beruf bleiben, müssen wir auch gesund bleiben. Unternehmen muss bewusst werden: Die Jungen von heute sind die Älteren von morgen – das heißt, wir brauchen gesunde Arbeitsplätze von Anfang an!“, so Sozialminister Stöger.

„Durch sicher und gesund gestaltete Arbeit in allen Lebensphasen kann es gelingen, die Arbeitsfähigkeit bis ins späte Alter zu erhalten oder sogar auszubauen”, ist Georg Effenberger, Leiter der Prävention in der AUVA-Hauptstelle überzeugt. „Wir unterstützen Unternehmen dabei ihre Arbeitsplätze alternsgerecht zu gestalten.“

Die AK Salzburg engagiert sich gemeinsam mit dem ÖGB Salzburg und dem Land Salzburg sowie weitere Partner für die Umsetzung der Kampagne vor Ort. Höhepunkt war das Event „Gesunde Arbeitsplätze für jedes Alter“, am 24. Oktober 2016 im Parkhotel Brunauer, das von Siegfried Pichler, AK-Präsident Salzburg und ÖGB-Landesvorsitzender, eröffnet wurde.

„Gesunde Unternehmen brauchen gesunde Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – das ist das Gebot der Stunde. Daher begrüßen wir die OSHA-Kampagne der EU auch in Salzburg. Mit dieser Veranstaltung wollen Arbeiterkammer und Gewerkschaft aufzeigen, welche Rahmenbedingungen es braucht, damit das gesamte Erwerbsleben für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gesund und menschenwürdig ist. Denn der Kampf für gute Arbeit steht für die AK Salzburg an erster Stelle. Dazu gehören nicht nur gerechte Entlohnung, Respekt und Wertschätzung im Job, sondern auch Gesundheit bis zur Pension – und darüber hinaus“, so Pichler.

IST IHR BETRIEB AUF DIE DEMOGRAFISCHE ENTWICKLUNG VORBEREITET?

Personalverantwortliche in Unternehmen müssen laut Hagenauer darauf hingewiesen werden, wie sie Arbeitsbedingungen verbessern können und innerbetriebliche Strukturen verändern müssen, damit Mitarbeiter mit 65 Jahren gesund die Pension erreichen.
Um die Arbeitsfähigkeit von Arbeitnehmern auf der betrieblichen Ebene präventiv zu fördern, braucht es ein einheitliches Vorgehen. „Altern und Arbeitsfähigkeit im Betrieb müssen in alle Entscheidungen des Unternehmens integriert werden“, so die AK-Arbeitspsychologin.

Dazu sind folgende Maßnahmen notwendig:
§ Personalpolitik:
Personalplanung und -entwicklung, Durchführung von Analysen betreffend Altersstruktur und Qualifikationsstruktur, alterssensible Laufbahngestaltung, Jobrotation, altersgemischte Teams

§ Arbeitsorganisation:
Bewertung der Arbeitsplätze auf besonders belastende Tätigkeiten für Ältere, Erstellung von Arbeitsplatzlandkarten aufgrund der Belastungsbewertung, Änderung der Aufgabenzuschnitte, altersdifferenzierte Leistungsanforderungen

§ Arbeitszeitgestaltung:
Gezielte Pausenkultur und Pausengestaltung zur Regeneration, Schichtplangestaltung

§ Qualifizierung, Weiterbildung, lebenslanges Lernen:
Systematische Nutzung des Erfahrungswissens von älteren Mitarbeitern für Jüngere oder Berufseinsteiger durch Mentoringsysteme – Erfahrene mit weniger Erfahrenen oder Tandemsysteme alt-jung (Lehren und Lernen), Qualifizierung für neue Tätigkeiten

Inwieweit der eigene Betrieb bereits alternsgerechtes Arbeiten praktiziert – das kann mit Hilfe der kostenlosen Demografie-Checks der Webseite INQA.de abgefragt werden: Wie zukunftsfähig ist die Arbeits- und Personalpolitik des Unternehmens im Hinblick auf den demografischen Wandel? Werden die Mitarbeiter an der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen beteiligt? Werden ArbeitnehmerInnenschutz und betriebliche Gesundheitsförderung aktiv betrieben? Mehr Informationen zu den Demografie-Checks gibt es auch auf der Webseite der AK Salzburg.

AK GEHT MIT GUTEM BEISPIEL VORAN

Die Arbeiterkammer steht Salzburgs Arbeitnehmern zu den Themen alternsgerechte sowie lebensphasenorientierte Arbeitsgestaltung mit Rat und Hilfe zur Seite.
Die AK bietet folgende Service-Leistungen an:
§ Beratung für Beschäftigte:
Neben Beratungen zur Altersteilzeit und Teilpension, bietet die AK auch Arbeitsbewältigungs-Coachings mit arbeitspsychologischen Inhalten an.

§ Beratung für BR und SVP:
Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte können sich in der AK zum Thema alternsgerechte Arbeitsgestaltung im Betrieb informieren.

§ Qualifizierung für BR/SVPs und Personalisten:
Ausbildung zur Lebensphasenorientierten Arbeitsgestaltung. Es wurde bereits ein Lehrgang erfolgreich durchgeführt, der zweite startet im Herbst 2017.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.