21.10.2014, 12:17 Uhr

Eine mobile App für alle Radfahrer

(Foto: Andreas Hauch)

Mit der „Radlkarte online“ die schnellste und optimale Route von A nach B finden

SALZBURG (lg). "Jo, mia san mitn Radl do“ - für alle Liebhaber des Drahtesels und solche, die es noch werden wollen, hat sich die Stadt Salzburg etwas ganz Besonderes einfallen lassen: eine „Radlkarte online“, mit Hilfe derer man mit Web und App auf optimaler Route von A nach B kommt. Im Jahr 2012 wurde die Radlkarte online für die Stadt Salzburg entwickelt, 2013 auf die angrenzende Gemeine Wals erweitert und seit 2014 gibt es die Radlkarte mit allen Umlandgemeinden und als mobile App für iPhone und Android Smartphones.

Alle Umlandgemeinden

„Die Radlkarte ist eine perfekte Unterstützung für jene, die bewusst auf das Fahrrad als kos-tengünstige, schnelle und umweltfreundliche Mobilitätsform setzen. Sie ist vor allem für Schüler, Studenten oder Berufstätige hilfreich, um einen optimalen Weg zum Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden. Zudem lassen sich Einkaufsfahrten oder der Besuch einer Freizeit-einrichtung effizient planen“, erzählt der Radverkehrs-Koordinator der Stadt Salzburg, Peter Weiss. Auch das Land Salzburg ist als Partner der „Radlkarte online“ mit an Bord. „Es sind nun alle Umlandgemeinden der Stadt Salzburg und auch der angrenzende bayerische Raum mit dabei. Daher ist die Radlkarte auch für alle Radelnden aus den Nachbargemeinden sehr interessant. Damit wollen wir das Radfahren noch attraktiver machen und dafür ist es sehr wichtig, dass wir eine entsprechende Infrastruktur bieten“, zeigt sich auch die Radverkehrskoordinatorin des Landes Salzburg, Urusla Hemetsberger, begeistert. Für Verkehrs-Landesrat Hans Mayr (Team Stronach) ist das neue Service für Radfahrer sehr wichtig: „Ich bin selbst begeisterter Radfahrer. Die Radlkarte online trägt dazu bei, dass wir die Menschen mehr und mehr zum Radfahren motivieren.“

Aus der Not eine Tugend

Entstanden ist die Idee für die „Radlkarte online“ aus „der Not heraus“. Daraus wurde jetzt eine Tugend gemacht. „Es war einfach so, dass die herkömmlichen Router eine schlechte Qualität hatten. Gemeinsam mit der Z_GIS und der Universität Salzburg haben wir begonnen, die Idee der Radlkarte online in die Tat umzusetzen“, so Weiss.

Kalorienrechner als Highlight

Highlight der mobilen App ist die sprachgeführte Navigation in deutsch und englisch und die Wettervorhersage mit Niederschlagsradar. „Neu ist auch der Abfahrtsmonitor mit den Abfahrtszeiten der S-Bahn für die nächsten 24 Stunden, ein Höhendiagramm mit Steigungsinformation sowie ein Kalorienrechner für gesundheitsbewusste Radfahrer“, so Hemetsberger.

Auf ganz Salzburg erweitert

Sukzessive soll die „Radlkarte online“ auf das gesamte Bundesland Salzburg erweitert werden. Bereits 2015 soll der Flachgau integriert sein. „Wir arbeiten mit den Gemeinden zusammen und stoßen auf viel positives Feedback. Auch für den Tourismus ist es ein Thema“, so Weiss.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.