04.12.2017, 16:03 Uhr

Hilfe im Umgang mit Gewalterfahrung

Ingrid Riezler-Kainzner und Bernhard Auinger. (Foto: SPÖ)
SALZBURG (lg). Allein in der Stadt Salzburg gab es im vergangenen Jahr 216 Betretungsverbote und 62 Stalkinganzeigen. „Die Menschen, die durch eine Gewalttat oder Drohungen körperlich und/oder seelisch verletzt worden sind, wissen oft nicht, wie sie damit umgehen sollen. Das Gewaltschutzzentrum hilft ihnen, diese Situationen zu bewältigen“, betont SPÖ-Landesfrauenvorsitzende Ingrid Riezler-Kainzner. Im Gewaltschutzzentrum wurden im Vorjahr 1.155 Menschen betreut, davon 87 Prozent Frauen. "Es braucht aber weitere Maßnahmen, um die häufig mittelbar oder unmittelbar von Gewalt betroffenen Kinder und Jugendlichen bestmöglich zu schützen. Hier muss es mehr Workshops gerade an Schulen geben", fordert auch SPÖ-Bgm.-Kandidat Bernhard Auinger.
Mehr zu diesem Thema lesen Sie hier

____________________________________________________________________________________
DU möchtest täglich über aktuelle Stories informiert werden? Melde Dich zum kostenlosen "Whats-App“-Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg an! Alle Infos dazu gibt's hier: meinbezirk.at/1964081.
ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.