20.10.2016, 13:19 Uhr

hogast-Symposium lockte 750 Teilnehmer nach Salzburg

Die Gastgeber, Sponsoren und Stars der Abendgala beim hogast-Symposium 2016. (Foto: hogast/Neumayr/SB)

Spitzenköche und Visionäre begeisterten beim Herbstevent

Die traditionelle Herbstveranstaltung der Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastronomie, dass am Terminal 2 im Salzburger Airport stattfand, war so attraktiv wie nie. Ein absoluter Teilnehmerrekord von mehr als 750 Mitglieder und Partner folgten dem Ruf der hogast und wurden nicht enttäuscht. Moderatoren wie Ingrid Thurnher und Alfons Haider durften die zahlreichen Gäste durch den Abend führen.


Vier Visionäre lieferten wertvolle Tipps und Inspirationen für die Zukunft der Branche.
Den Anfang machte der ehemalige Topmanager und jetzt geistige Altabt Gregor Henckel-Donnersmarck. Mit seinen Gedanken über die Wirtschaftsmoral konnte er viele aktuelle Negativ-Beispiele einflechten, während er zeitgleich aber darüber sprach, wie man auf gute Weise Geld verdient. Er erachtet Profit als durchaus positiv, allerdings dürfe er nicht der einzige Maßstab sein.

Der in den USA tätige Unternehmensberater Tim Leberecht geht bei seinem Vortrag davon aus, dass in wenigen Jahrzehnten vor allem jene Jobs durch Software oder smarte Maschinen ersetzt werden, die derzeit von Effizienz und Produktivität bestimmt sind. Unternehmen sollten sich daher die Frage stellen, was sie außergewöhnlich und menschlich macht oder machen kann. Die Schnittmenge sei Business-Romantik, mit der man ungeahnte Erfolge feiern kann.

Anschließend lieferte Ernährungswissenschaftlerin Hanni Rützler einen Aus- und Überblick zu den derzeit wichtigsten Food-Trends. Vor allem plädierte sie dabei, voll auf Geschmack zu setzen und wirkungsvolle Geschichten zu den Gerichten zu präsentieren. Wesentliche Treiber seien derzeit der ungebrochene Drang zur Regionalität, neue Zugänge für die wachsende Gruppe der Flexitarier, moralisch bedingte Kriterien bei sogenanntem Spiritual Food und gesundes Essen ohne Verzicht.

Zum Abschluss diskutierte Rützler mit Küchenchef Lukas Nagl vom Feinschmecker-Lokal Bootshaus und F&B-Leiter Walter Hörbinger von der hogast.
Zum Abschluss sicherte sich Ex-Vizekanzler und Europa-Kenner Erhard Busek viele Sympathien mit deutlichen Worten zur politischen Lage in Österreich, Europa und der Welt. Bildung und Information sieht er als Schlüsselfelder, um diverse Fehlentwicklungen zu korrigieren und die immer noch vergleichsweise guten Voraussetzungen zu nutzen.

Fantastische Mahl von Spitzenköchen für die mehr als 750 Gäste
Höhepunkt in diesem Jahr war die Abendveranstaltung, bei der vier Spitzenköche jeweils einen Gang für die 750 Gäste kreierten und die Zubereitung an Kochstationen mitten im Publikum demonstrierten. Für die Vorspeise zeichnete Juan Amador verantwortlich, der kürzlich sein Lokal von Mannheim nach Wien verlegt hat. Zwischengang und Hauptspeise präsentierten zwei Stars der Szene, die mit TV-Kochshows bekannt wurden: Andreas Schweiger und Mike Süsser. Die Nachspeise kredenzte Ausnahmetalent Roland Huber vom Le Ciel in Wien. Wie schon in den Vorjahren sorgte Alfons Haider als Zeremonienmeister und diesmal auch Vorkoster für einen kurzweiligen Abend. Als Moderatorin tagsüber überzeugte Ingrid Thurnher mit ihrer souveränen Gesprächsführung in Diskussionen nach den Vorträgen der vier Visionäre Gregor Henckel-Donnersmarck, Tim Leberecht, Hanni Rützler und Erhard Busek.

Wie schon in den Vorjahren hat die hogast das Symposium als Green Meeting ausgerichtet und dafür die Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens herangezogen. Vor Ort wurde darauf geachtet, den Ressourcenverbrauch weitestgehend einzuschränken. Als Kompensation für unvermeidbare Emissionen finanziert die hogast ein Wiederaufforstungsprojekt in Nicaragua.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.