24.03.2015, 16:11 Uhr

Noahs Flut – eine Community-Oper in Salzburg

Frances Pappas & Gero Nievelstein beim Pressegespräch. Im Hintergrund zu sehen: beteiligte Schüler und Schülerinnen. (Foto: RE*creation)
SALZBURG. „Das was passiert, spricht am ehesten für sich selbst!“ – Nach diesem Motto eröffneten ca. 50 SchülerInnen des Musischen RG Salzburg, der VS Lieferung 2 sowie des Akademischen Gymnasiums das Pressegespräch mit einer musikalischen Darbietung unter der Leitung von Adrian Kelly. Sie sangen einen Kanon, der auch in Brittens Oper „Noahs Flut“ – gemeinsam mit dem Publikum – zur Aufführung kommen wird. (Hörprobe zu sehen/hören, unten im Video)

Für Gero Nievelstein und Frances Pappas (Gesamtleitung) liegt die Qualität der Produktion, die im republic im Juni 2015 auf die Bühne kommt, im Vordergrund. Doch auch der Prozess und der Weg dahin seien entscheident: "Menschen, die aus ganz verschiedenen Kontexten kommen, arbeiten gemeinsam an diesem Projekt. Allein das Orchester besteht aus 60 Personen. Insgesamt werden auf der Bühne ca. 160 Mitwirkende zu sehen und zu hören sein. Vom 7-jährigen Streicheranfänger bis zum etablierten Profimusiker ist alles mit dabei", erzählt Gero Nievelstein.

"Reise ins Ungewisse"

Benjamin Brittens Community-Oper „Noahs Flut“ ist eines seiner berühmtesten Werke. Die Geschichte sowie die Musik sind dramatisch und überraschend und soll – gleichermaßen für das Publikum wie für die Beteiligten auf der Bühne eine bewegende Erfahrung sein. Über 150 Aktive, gleichberechtigt Laien und Profis, darunter auch viele Jugendliche aus Salzburger Schulen, werden Mitte Juni das Publikum mit auf Noahs Reise ins Ungewisse führen.
Somit geht das Projekt auch einem Wunsch des Komponisten nach: Benjamin Britten
war leidenschaftlich daran interessiert, das Musizieren in allen Altersgruppen zu fördern und war davon überzeugt, dass die Rolle von Kunstschaffenden in ihrer Community verwurzelt sei.



2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
1 Kommentarausblenden
175
Bernadette Kneis aus Salzburg Stadt | 31.03.2015 | 13:41   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.