04.11.2016, 19:04 Uhr

365-Euro-Ticket und mehr Park & Ride Plätze sollen Verkehrsproblem lösen

Verkehrsgipfel im Chiemseehof: Landesrat Hans Mayr, Landeshauptmann Wilfried Haslauer, Bürgermeister Heinz Schaden und Stadtrat Johann Padutsch (Foto: LMZ)
SALZBURG (lg). Bei einem Verkehrsgipfel am Freitag haben Stadt und Land Salzburg sowie die Salzburg AG Mittel beschlossen, um das Verkehrschaos in der Landeshauptstadt einzudämmen. Bei einem Gespräch zwischen LH Wilfried Haslauer, Bgm. Heinz Schaden, Vize-Bgm Harald Preuner und Verkehrsstadtrat Johann Padutsch wurden die Anschaffung von Niederflurmittelteilen für die Lokalbahn, das 365-Euro-Ticket sowie der Ausbau der Park & Ride Plätze bei der Messe festgelegt.

Ab Juli 2017 kommt das 365-Euro-Ticket

"Die vergangenen Wochen haben gezeigt, dass wir hier gut zusammenarbeiten müssen, ansonsten führt der Weg in die Sackgasse. Ein Treffen löst noch nicht alle Probleme, aber es ist eine wichtige Grundlage, um Projekte gemeinsam angehen zu können", betonten Haslauer und Schaden nach dem Gespräch. Durch die Anschaffung von Niederflurmittelteilen für die Lokalbahn können die Fahrgastkapazitäten um 30 Prozent erhöht werden.
Mit der Umsetzung des 365-Euro-Tickets soll der Anreiz für einen Umstieg auf die öffentlichen Verkehrsmittel erhöht werden.

800 zusätzliche Park & Ride-Plätze

Zudem soll der Parkplatz beim Salzburger Messezentrum zum offiziellen Park & Ride-Parkplatz werden und besser an den öffentlichen Verkehr angebunden werrden. Außerdem sollen 800 zusätzliche Park & Ride-Plätze entlang der Pendlerrouten errichtet werden. "Darüber hinaus werden wir eine gemeinsame digitale Lösung für die Baustellenkoordination nutzen. Eine Expertengruppe wird auch die Anbindung der Umlandgemeinden prüfen und bereits in zwei Monaten einen ersten Bericht vorlegen", kündigten Bgm. Schaden und Stadtrat Padutsch an.

Gespräche auf Experten-Ebene fortgesetzt

Die verschiedenen Verbesserungen sollen in Summe greifen, sagt Mayr: „Bessere Fahrpläne, eine bessere Anbindung der Umgebungsorte sind weitere Maßnahmen. Es geht nur in Summe, um die Attraktivität des öffentlichen Verkehrs zu verbessern.“
Die Kosten pro Niederflurmittelteil-Garnitur belaufen sich auf rund eine Million Euro. In den Budgets von Stadt und Land Salzburg werden für das 365 Euro-Ticket insgesamt 1,4 Millionen Euro vorgesehen. Die Errichtung eines Park & Ride-Abstellplatzes je Fahrzeug kostet im Durchschnitt rund 4.000 Euro. Die Gespräche werden jetzt auf Expertenebene fortgeführt und ein nächster Zwischenbericht und Umsetzungskatalog wird innerhalb der kommenden zwei Monate vorbereitet.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.