07.06.2017, 19:08 Uhr

Das brachte Tag zwei im Swap-Prozess

Richterin Anna Sophia Geisselhofer (Foto: Neumayr)
SALZBURG. Mit einem Ausschluss einer Schöffin hatte am Mittwoch der zweite Tag im Swap-Prozess am Landesgericht begonnen. Der Grund: Äußerer Anschein einer Befangenheit. Heinz Schadens Anwalt Walter Müller hat den Antrag auf Ausschluss der Schöffin vorgebracht. Richterin Anna-Sophia Geisselhofer ließ die Schöffin vom Prozess ausschließen. Es lägen Gründe für den äußeren Anschein auf Befangenheit vor. An die Stelle der ausgeschlossenen Schöffin trat ein Ersatzschöffe.

Rathgeber: "Habe dem Land nie schaden wollen"

Im Anschluss daran wurde Monika Rathgeber, die ehemalige Budgetreferatsleiterin des Landes, vom Gericht befragt. Rathgeber zeigte sich "geständig" im Sinne der Anklage. Sie habe dem Land aber nie schaden wollen. Vielmehr habe sie versucht, Schaden vom Land Salzburg abzuwenden. Im Gegensatz zu Rathgeber bekannte sich der mitangeklagte Sachbearbeiter im Budgetreferat des Landes, der ebenso heute befragt wurde, "nicht schuldig der Untreue".
Morgen Donnerstag ist die Einvernahme des Drittangeklagten, Bürgermeister Heinz Schaden, angesetzt.

_____________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über coole Stories in deinem Bezirk informiert werden? Hier kannst du dich zum kostenlosen Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg anmelden, alle Infos dazu gibt's hier: www.meinbezirk.at/1964081 ACHTUNG: Erst nach erfolgreich übermittelter Start-Nachricht ist der Dienst aktiv!
0
1 Kommentarausblenden
7
Christine Pertele aus Salzburg Stadt | 10.06.2017 | 15:21   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.