19.06.2017, 15:41 Uhr

Es gibt viel zu tun auf unseren Straßen

Kommentar von Bezirksblätter-Chefredakteurin Stefanie Schenker

Die frühmorgendliche halbe Stunde Zeitverlust auf der B1 ab Henndorf kennen wir schon. Auch die Autokolonne, die sich nur sehr mühsam über die Innsbrucker Bundesstraße, weiter durch das Gemeindegebiet von Wals und dann Richtung Walserberg schiebt, ist bereits eine fixe Größe. Salzburg hat ein massives Verkehrsproblem – es ist einerseits Durchzugsverkehr, der den Großraum lähmt, aber auch 53.000 Pendler, die täglich aus dem Umland in die Landeshauptstadt kommen. Ihnen stellt die Stadtpolitik mit dem "Pendlerparkticket" die Rute ins Fenster. Denn: Frühestens mit Fahrplanwechsel im Dezember werden die Kapazitäten in den Öffis ausgeweitet – und das wird nicht reichen. Für die Verkehrspolitik des Landes ist das ein Weckruf, endlich in die Gänge zu kommen. Das Angebot an öffentlichen Verkehrsmitteln im Zentralraum muss nicht nur verbessert, sondern es muss funktionstüchtig gemacht werden. Das kostet Geld – jetzt darf die Landesregierung zeigen, dass ihr Bekenntnis zu den Öffis kein Lippenbekenntnis ist.

Lesen Sie auch:
Was sich für die Pendler verändert
Lösen 3.000 Pendler Salzburgs Probleme?

_____________________________________________________________________________
Du möchtest täglich über coole Stories in deinem Bezirk informiert werden? Hier kannst du dich zum kostenlosen Nachrichtendienst der Bezirksblätter Salzburg anmelden, alle Infos dazu gibt's hier: ACHTUNG: Der Dienst startet erst nach erfolgreich übermittelter START Nachricht! www.meinbezirk.at/1964081
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.