15.10.2014, 14:23 Uhr

Hallenbad sorgt für Kluft in der Stadtregierung

(Foto: Neumayr)
SALZBURG. Der von Baustadträtin Barbara Unterkofler (Neos) angedrohte Ausstieg aus dem Paracelsusbad bleibt nicht ohne Folgen: Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ) wirft Unterkofler Vertragsbruch vor und will sie entmachten. Auch ÖVP und Bürgerliste wollen der Stadträtin gegen deren Willen ihr wichtigstes Projekt entziehen.
Als Grund wird "Vertrauensbruch" genannt.

Wie berichtet, habe sich Unterkofler öffentlich dafür ausgesprochen, beim umstrittenen Neubau des Hallenbades erneut von vorne anzufangen und aus dem aktuellen Projekt auszusteigen. Der Stadträtin sind die Baukosten für das geplante Bad in der Höhe von bis zu 70 Millionen Euro zu hoch.

Ob es für die Entmachtung Unterkoflers eine Mehrheit im Gemeinderat gibt, ist noch offen.
0
1 Kommentarausblenden
257
Judika-Andromeda Zeiger aus Salzburg Stadt | 16.10.2014 | 15:07   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.