22.10.2014, 10:48 Uhr

Killerbienen müssen sich auch im 2. Spiel der Saison knapp geschlagen geben

Im zweiten Volleyball Landesligaspiel gegen Schwarzach zeigten sich die Mädels vom USV Lepi-Moos am vergangenen Sonntag deutlich souveräner als noch beim Saisonauftakt. Durch eine starke Annahme, solides Zuspiel und einen allgegenwärtigen Block, konnten sie ihre Stärken in zwei Sätzen ausspielen. Trotzdem mussten sie sich am Ende knapp mit 3:2 geschlagen geben.

Nach einem ersten Satzverlust zu 16, kämpften sich die Killerbienen im zweiten Satz wieder zurück ins Spile und konnten diesen zu 21 für sich entscheiden – nicht zuletzt durch sehr starke Aufschläge von Neo-Kapitänin Johanna Ötzlinger. Neu eingesetzt als Libera überzeugte Hanna Faber durch ihre schnellen Reflexe und starke Verteidigung der kurzen Bälle. Des Weiteren glänzte die ehemalige Lepi-Moos Zuspielerin Anita Köberl durch einige starke Angriffe über die 2.

Doch Schwarzach zeigte im dritten Satz wieder stärkeres Durchgreifen – vor allem Angriffe aus der Mitte und gezielte Service stellten Probleme dar, die diesen Satz entschieden haben. Mit neuem Mut bauten die Mädels von Lepi-Moos im vierten Satz eine 5-Punkte Führung auf um die sie in spannungsgeladenen 25 Minuten immer wieder kämpfen mussten. Die in diesem Spiel erstmals aufgestellte Mitte, Julia Gstach, zeigte eine solide Leistung am Block, ebenso Landesliga-Routinier Renate Winkler, die sich mit ihren Angriffen gegen den gegnerischen Block durchsetzen konnte. Schlussendlich wurde der 4. Satz knapp auf zwei Punkte Unterschied entschieden, diesmal wieder für die Heimmannschaft. Entscheidend war auch hier eine Serviceserie, diesmal von der erstmalig als Zuspielerin eingesetzten Bea Grubenthal, die den Spielstand von 17:19 auf 23:19 drehte.

Der fünfte Satz begann ausgeglichen mit einem harten Schlagabtausch zwischen den beiden Mannschaften. Auf beiden Seiten wurde gekämpft, wobei Lepi-Moos mit starken Angriffen durch Debütantin Viktoria Spätauf und Theresa Bachmayr glänzte. Bis zum Seitenwechsel war dieser letzte Satz ein Kopf-an-Kopf Rennen, dann allerdings konnte sich Schwarzach mit einer Serviceparade von Kapitänin Rottenegger Christina durchsetzen und gewann den Satz mit 15:9.

Die deutliche Steigerung im Vergleich zum letzten Spiel, die gute Stimmung und Motivation im gesamten Team zeigen klar, dass diese Mädels zu allem bereit sind, um das nächste Spiel für sich zu entscheiden. Mit Spannung kann also das erste Auswärtsspiel am 16. November in Mondsee erwartet werden.

Spielergebnis:
USV Protected Leopoldskron Moos - VS Sowana Schwarzach
2:3 (16:25, 25:21, 16:25, 25:23, 9:15)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.