Energieberatung
Energieeffizienteres Wohnen

Die Kälte bleibt draußen – die Salzburg AG bietet Förderungen zum energieeffizienteren Wohnen an. Unter anderem für das Sanieren der eigenen Fenster.
  • Die Kälte bleibt draußen – die Salzburg AG bietet Förderungen zum energieeffizienteren Wohnen an. Unter anderem für das Sanieren der eigenen Fenster.
  • Foto: Salzburg AG
  • hochgeladen von Daniel Schrofner

Höherer Wohnkomfort, bessere Lebensqualität, weniger Kosten und Energie verbrauchen – positive Effekte, die sich einstellen können, wenn man einige energieeffiziente Veränderungen im Eigenheim wie die Geschoßdecke zu dämmen, vornimmt. Die Salzburg AG bietet dafür heuer eine Förderung unter dem Namen "Klima.Bonus" an.

SALZBURG. "Eine Energieberatung ist immer empfehlenswert", betont Hermann Grießner, Energieberater bei der Salzburg AG. "Man sieht dann, wo sind die Potenziale, um Energie und Kosten sparen zu können. Wir wollen mit dem Klima.Bonus die Leute motivieren sich mit dem Thema auseinander zu setzen und den ersten Schritt dazu leichter machen." Positive Effekte von energieeffizienten Veränderungen im Eigenheim seien ein höherer Wohnkomfort, eine bessere Lebensqualität und wie bereits erwähnt weniger Energieverbrauch und geringere Kosten.

Sparen beim Heizen

Die Salzburg AG bietet vier verschiedene Förder-Schienen zum Energiesparen an. "Um eine Förderung zu bekommen ist minimalster Aufwand nötig. Einfach nur bei uns anrufen, Interesse an einer der vier Schienen bekunden, sich beraten lassen und wir stellen den Kontakt zu den Fachbetrieben her", sagt Grießner. Unter anderem ist es möglich, seine Erdgas- oder Elektroheizungen tauschen zu lassen und sich eine Förderung zu sichern. Zehn Jahre müssen aber die Gasgeräte auf dem Buckel haben, um mit dem Tausch zu einem neuen effizienten Erdgasbrennwertgerät Geld sparen zu können.

Die Kälte draußen lassen

Eine weitere Möglichkeit, um Energie und Geld sparen zu können, ist das Sanieren der Fenster. "Dabei ist aber zu beachten, dass die Fenster im Wohngebäude älter als zehn Jahre sein müssen. Denn es bringt nichts etwas her zu richten, was noch nicht schadhaft ist", berichtet der Energieberater. Der vierte Förder-Punkt ist das Dämmen der obersten Geschoßdecke. Eine Maßnahme, die ein jeder selber machen kann, wie Grießner erklärt. Hierbei rät er aber auch dringend zu einer Beratung durch Experten, bevor man selbst Hand anlegt.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen