Bauen & Wohnen
Sicherheit in einem smarten Zuhause

Wer Wert auf Komfort und Sicherheit in seinem smarten Zuhause legt, lässt die Anlage von ausgewiesenen Sicherheitsfachleuten planen.
2Bilder
  • Wer Wert auf Komfort und Sicherheit in seinem smarten Zuhause legt, lässt die Anlage von ausgewiesenen Sicherheitsfachleuten planen.
  • Foto: Telenot Alarmsysteme
  • hochgeladen von Daniel Schrofner

Smart-Home-Technik erhöht Komfort, birgt aber viele Tücken in puncto Sicherheit. Achtung beim Kauf von Smart-Home-Systemen mit Alarmanlagenfunktionen. Schutz gegen Stromausfall und Sabotage extrem wichtig. Nur VdS- u. VSÖ-zertifizierte Alarmanlagen erfüllen die hohen Sicherheitsanforderungen.

SALZBURG. Die Smart-Home-Technik hält in immer mehr Wohnungen und Häusern Einzug. Licht, Heizung, Rollläden, Markisen und viele weitere Komfortfunktionen lassen sich so automatisieren oder einfacher bedienen. Viele Hersteller werben damit, dass ihre Smart-Home-Systeme auch die Haussicherung mit übernehmen können. Doch leider genügen diese Systeme selten den hohen Anforderungen, die an Sicherheitssysteme zum Schutz vor Einbruch, Feuer oder technischen Defekten geknüpft sind.

Zu wünschen übrig lässt zum Beispiel die Sabotageüberwachung gegen mechanische oder elektronische Fremdbeeinflussung der Komponenten, die Leitungs- und Funkstreckenüberwachung oder die stille Alarmierung an Dritte via IP oder GSM-Funkersatzweg. Bereits ein einfacher Stromausfall oder eine Störung des Internet-Routers kann diesen Weg unterbrechen. „Zuverlässige Sicherheitssysteme müssen eine VdS- und VSÖ-Zertifizierung aufweisen und der EN-Norm 50131 entsprechen. Denn nur damit wird sichergestellt, dass alle einzelnen Sicherheitskomponenten funktionieren. Eine CE-Zertifizierung ist definitiv zu wenig“, warnt Sicherheitsexperte Martin Unfried, Niederlassungsleiter des Alarmanlagenherstellers Telenot in Österreich.

Der Sicherheitsaspekt hat oberste Priorität

Smart-Home-Systeme sind auf Komfort und Energieanwendungen optimiert. Bei der Entwicklung von zertifizierten Alarmanlagen steht dagegen der Sicherheitsaspekt an oberster Stelle. Wer also Komfort und Sicherheit verbinden möchte, hat zwei Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit ist es, zwei getrennte Systeme einbauen zu lassen. Ein Smart-Home-System kümmert sich um Komfortanwendungen und die Optimierung des Energieverbrauchs im Haus. Das Alarmsystem sichert Risiken ab und warnt die Hausbewohner im Ernstfall zuverlässig und rechtzeitig.

Planung den Spezialisten überlassen

Die zweite Möglichkeit ist die Installation einer zertifizierten Alarmanlage, die zusätzlich Smart-Home-Funktionen übernehmen kann. Sie bietet hohe und zuverlässige Sicherheit, auch für die Smart-Home-Funktionen. Beispielsweise schalten sich beim Verlassen des Hauses automatisch die Außensteckdosen ab. Auch die Steuerung der Rollläden oder der Türverriegelungen kann mit Sicherheitsfunktionen verbunden werden. So entriegeln etwa bei einem Feueralarm die Türen und die Rollläden fahren hoch, um Fluchtwege zu öffnen.
"Die Planung und Installation von smarten Alarmsystemen gehört auf jeden Fall in die Hände eines konzessionierten Elektrobetriebs, der zusätzlich über eine Spezialisierung im Alarmanlagenbereich verfügt“, so Telenot-Sicherheitsexperte Unfried, der ergänzt: „Jede Alarmanlage ist eine Maßanfertigung. Nur so können Sicherheitslücken bei Gebäuden und Wohnungen optimal geschlossen und Sicherheit mit Brief und Siegel gewährleistet werden.“

Wer Wert auf Komfort und Sicherheit in seinem smarten Zuhause legt, lässt die Anlage von ausgewiesenen Sicherheitsfachleuten planen.
Zertifizierte Fachbetriebe für Sicherheitstechnik planen Smart-Home- und Alarmanlagen-Systeme, die höchsten Sicherheitsanforderungen entsprechen.

Telegram anmelden

Die aktuellsten lokalen Nachrichten -
direkt auf dein Smartphone!


Telegram anmelden



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen