Was steckt dahinter?
ÖBB plant Auflassung von Eisenbahnkreuzungen

Die ÖBB lässt im Zuge von Infrastrukturmaßnahmen sieben Eisenbahnkreuzungen auf.
  • Die ÖBB lässt im Zuge von Infrastrukturmaßnahmen sieben Eisenbahnkreuzungen auf.
  • Foto: ÖBB/Philipp Horak
  • hochgeladen von Johanna Janisch

Im Zuge einer Verbesserung des öffentlichen Verkehrsnetzes in Salzburg sollen sieben Eisenbahnkreuzungen aufgelassen werden. Wir haben ÖBB Geschäftsführer Andreas Matthä für unser Video zum Thema "Was steckt dahinter?" gefragt, wie diese Auflassung vonstatten geht und welche Ersatzmaßnahmen getroffen werden. 

SALZBURG. Eisenbahnkreuzungen können ein Sicherheitsrisiko für Autofahrer und Fußgänger darstellen, wenn sie nicht übersichtlich gestaltet sind oder ein heranfahrender Zug im Eifer des Gefechts übersehen oder überhört wird. Deshalb sollen rund sieben Eisenbahnkreuzungen in Salzburg aufgelassen werden. Und was passiert dann? Die österreichischen Bundesbahnen müssen neue Wege für den Verkehr schaffen. Wie das umgesetzt werden wird erfährt ihr in unserem Video. 

Die ÖBB im Bundesland Salzburg

Kund:innen der Bahn in Salzburg steht ein ökologisch nachhaltiges Angebot zur Verfügung. Das 249 Kilometer lange Streckennetz in Salzburg ist vollständig elektrifiziert und wird mit 100 Prozent grünem Bahnstrom betrieben. 59 Bahnhöfe und Haltestellen in Salzburg sind für die Kund:innen das Eintrittstor in diese umweltfreundliche Mobilität. In der Finanzierungsperiode von 2022 bis 2027 stehen laut Rahmenplan die Summe von 704 Mio. Euro für die ÖBB im Bundesland Salzburg zur Verfügung (Rahmenplan Österreich gesamt: 18,2 Mrd. Euro Investitionen von 2022 bis 2027).

Mit der Errichtung des Pumpspeicherkraftwerks Tauernmoos als Erweiterung der bestehenden Kraftwerksgruppe Stubachtal baut die ÖBB die Eigenproduktion von grünem Bahnstrom aus Wasserkraft weiter aus. Jeder fünfte Zug auf dem ÖBB-Streckennetz fährt damit mit elektrischer Energie aus dem Stubachtal.

In der Finanzierungsperiode von 2022 bis 2027 werden gemäß ÖBB-Rahmenplan rund 700 Millionen Euro in die Bahninfrastruktur im Bundesland Salzburg investiert (Rahmenplan Österreich gesamt: 18,2 Milliarden. Euro Investitionen von 2022 bis 2027).

Weitere Videos zum Thema "Was steckt dahinter?"

Historische Uhren in Landes-Datenbank aufgenommen
Hallein hat keine Partnerstadt - Wirklich?
Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?

Werde Regionaut!

Jetzt registrieren

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.